Di, 21. November 2017

Maggies Kolumne

24.02.2012 16:58

Kiew: Hundemörder vor Gericht

Was treibt Jugendliche dazu, Tiere auf brutalste Art und Weise hinzumetzeln? Nicht nur ein Tier - wobei ja auch schon eines eines zu viel wäre – nein, an die hundert Hunde, darunter zahlreiche Welpen sollen es gewesen sein, die sie mit Hammer, Messern und Feuer solange malträtiert haben, bis sie starben. Die Täter, zwei 19-jährige Burschen aus Kiew, mussten sich am Mittwoch dieser Woche vor Gericht für ihre Gräueltaten verantworten.

Tamara Tarnawska vom Tierheim "SOS" kontaktierte mich sofort nach der Gerichtsverhandlung und ist schockiert: "Der Richter hat lediglich ein psychologisches Gutachten angefordert, ich vermute, dass man nur Zeit gewinnen will", so die engagierte Tierschützerin.

Tamara kämpft nicht nur um ein gerechtes Urteil für die beiden Tiermörder, sondern auch um ihre eigenen vierbeinigen Schützlinge! Denn die Regierung hat trotz aller Versprechen das Tierheim "SOS" finanziell zu unterstützen, nicht Wort gehalten. "Ohne das Futter aus Österreich und die Übernahme der Stromrechnungen durch die 'Krone' wären wir längst verloren", erzählt sie, und bedankt sich bei allen Tierfreunden die dabei mitgeholfen haben.

Täglich kommen neue Schützlinge hinzu – denn das Morden der Straßenhunde hat laut Angaben der Tierschützer vor Ort längst nicht aufgehört. Auch wenn die Politiker das gerne anders darstellen. Wenn nicht bald das versprochene Geld seitens der Stadtregierung zur Verfügung gestellt wird, steht das Tierheim in Kiew vor dem Aus.  Wenn du mithelfen möchtest, die ukrainischen Politiker an ihre Versprechen zu erinnern, dann gib bitte über das Formular in der Infobox deine Unterstützungerklärung ab. Wir dürfen diese Tiere und Tamara nicht im Stich lassen!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).