Di, 22. Mai 2018

83.000 € kassiert

02.12.2011 11:55

Beamter stellte Gewerbescheine gegen Bares aus

Ein Grazer Magistratsbeamter hat offenbar acht Jahre lang unrechtmäßig Gewerbescheine ausgestellt - und dafür mindestens 83.000 Euro kassiert. Bei den Antragsstellern hatten zumeist die für die Genehmigungen erforderlichen beruflichen Voraussetzungen gefehlt. Auf insgesamt 288 Fälle stieß die Polizei während ihrer Ermittlungen, wie die Fahnder am Freitag bekannt gaben.

Der Beamte soll die Gewerbescheine von 2002 bis zum Oktober 2010 widerrechtlich ausgestellt haben, so die Sicherheitsdirektion Steiermark. Die entsprechenden Akten - die nicht weitergeleitet und vergebührt wurden - stellten Fahnder im Zuge einer Durchsuchung des Büros des Mannes sicher. 257 Antragsteller und Vermittler hatten die "Dienste" des Verdächtigen in 288 Fällen für Summen zwischen 200 und 7.000 Euro, je nach Gewerbeart, in Anspruch genommen.

Anträge auf Basis von Schein-Wohnsitzanmeldungen
Laut einem Ermittler hatten etwa 80 Prozent der Antragsteller nicht die erforderlichen Qualifikationen, um einen Gewerbeschein zu erlangen. Tätig waren die Verdächtigen "quer Beet durch alle Branchen, von Gastronomie bis Baugewerbe", so der Kriminalist. Ein Teil der Anträge war auf Basis von Schein-Wohnsitzanmeldungen in Graz gestellt worden. Einige Zeit nach Erlangung der Genehmigungen meldeten sich die Antragsteller dann wieder in Richtung Wien und Niederösterreich ab, um ihr Gewerbe dort weiter zu betreiben.

Vertraulicher Hinweis ließ Masche auffliegen
Auf die Spur gekommen waren die Ermittler dem Beamten schon vor etwa einem Jahr, als ein vertraulicher Hinweis einging, dass man in Graz leicht Gewerbescheine erhalten könne. Im Zuge von Kontenöffnungen stellte sich heraus, dass der Verdächtige zwischen Jänner 2005 und Oktober 2010 Bareinzahlungen, die laut Polizei vermutlich von diesen strafbaren Handlungen stammten, im Ausmaß von knapp 83.000 Euro auf seine Konten getätigt hatte.

Die 257 Antragsteller zeigten sich zu den Vorwürfen geständig. Der nicht geständige Hauptverdächtige ist seit November 2010 vom Dienst suspendiert und wurde bereits wegen des Missbrauchs der Amtsgewalt und Urkundenfälschung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden