Di, 21. November 2017

Makabere Auktion

10.11.2011 09:48

Michael Jacksons Totenbett wird versteigert

Erst am Montag fiel das Urteil gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt Conrad Murray. Die Jury entschied, dass er den Tod des "King of Pop" verschuldet haben soll. Jetzt steht eine makabere Auktion an: Denn das Bett, in dem Michael Jackson starb, soll versteigert werden.

Doch nicht nur das Totenbett des Popstars wird unter den Hammer kommen. Auch Hunderte andere Gegenstände aus Jacksons Eigentum sollen bei einer Auktion am 17. Dezember einen neuen Besitzer finden.

Dazu gehören unter anderem antike Gemälde und Möbel, die aus der Villa stammen, in der Jackson die letzten Tage seines Lebens verbrachte. Auch eine Tafel aus der Küche des Popstars wird versteigert, auf die eines seiner Kinder mit Kreide "I (Herz) Daddy" - also "Ich liebe Papa" - schrieb.

Ab dem 12. Dezember werden die wichtigsten Stücke vom Auktionshaus Julien's ausgestellt. "Wir wollen die Geschichte der Gegenstände bewahren", sagte Auktionator Darren Julien. Unabhängig davon steht auch das Haus, in dem Jackson von Dezember 2008 bis zu seinem Tod im Juni 2009 lebte, zum Verkauf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden