Fr, 24. November 2017

Cash for Cats

28.10.2011 14:15

Deutschland diskutiert eine Katzensteuer

Die knappen Kassen des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen haben die Politiker dazu veranlasst, über die Einführung einer Steuer für Katzen zu diskutieren. Zahlen soll aber nur, wer seinen Stubentiger nicht kastrieren lässt. Die Tierrechtsgruppe "Peta" begrüßt den Vorschlag.

Ein Mitglied der deutschen Patei CDU, Rainer Traue, fordert 20 Euro Steuern für jede Katze, die nicht kastriert ist. Im Interview mit einer Zeitung sagte er: "Die Zahl der frei laufenden Katzen steigt ständig. Die Tiere vermehren sich enorm. Viele landen im Tierheim, wo sie für rund 100 Euro kastriert werden müssen. Diese Kosten trägt die Stadt."

Die Katzensteuer soll die finanzielle Last für die Stadt nun senken und zugleich Katzenbesitzer zur Kastration ihrer Lieblinge motivieren. Carola Schmitt von der Tierrechtsgruppe "Peta": „Eine Katzensteuer ist absolut begrüßenswert. Die Deutschen würden sich vor Anschaffung einer Katze genau überlegen, ob sie sich das leisten können. Überfüllte Tierheime und kommunale Kassen würden endlich entlastet." Nach Angaben des Vereins gibt es in Deutschland etwa zwei Millionen streunende Katzen.

Der Deutsche Tierschutzbund hingegen sieht die Einführung einer Katzen-Steuer kritisch. Mitglied Marion Dudla: "Aus den Erfahrungen der Hundesteuer weiß man, dass sie selten zweckgebunden für Tierschutz verwendet wird. Bei den Katzen besteht die Gefahr, dass die Steuer nur vorgeschoben für Katzenkastrationen oder für Tierheime eingesetzt wird. Es sollten andere Möglichkeiten geprüft werden, Katzenkastrationen zu unterstützen."

Befürchtet wird auch, dass sich viele Menschen ihre Katzen dann nicht mehr leisten können oder wollen. Viele Stubentiger würden im Tierheim landen, die Vermittlung von Katzen aus dem Tierheim würde ein noch größeres Problem.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).