Mo, 11. Dezember 2017

36 Verletzte

15.10.2011 15:04

Österreichischer Bus in Tschechien verunglückt

36 Verletzte hat der Unfall eines österreichischen Busses mit 44 Insassen an Bord am Freitagabend in Tschechien gefordert. Das Unglück ereignete sich nahe des oberösterreichischen Grenzübergangs Wullowitz. Als der Bus unter einer Eisenbahnbrucke durchfuhr, wurde das Dach des Fahrzeugs abgerissen.

Der Reisebus war nach einem Betriebsausflug zum Lipno-Stausee auf dem Heimweg. "Der Chauffeur wollte noch die Tschechen, die bei Wullowitz zugestiegen waren, zurückbringen und fuhr deshalb die ihm unbekannte Strecke entlang der Grenze", erklärte Martina Leonhartsberger, Chefin des Busunternehmens aus Aschach/Donau. In dem Bus saßen 32 Österreicher und zwölf Tschechen. Laut Feuerwehr ist der Bus unter einer steinernen Eisenbahnbrücke durchgefahren, wobei das Dach des Fahrzeuges völlig abgerissen wurde.

Der Lenker des Busses dürfte das Verkehrszeichen übersehen haben, das auf die Höhe der 3,2 Meter hohen Unterführung aufmerksam macht. "Er ist in die Unterführung gefahren. Dann ist er noch etwa 120 Meter weitergefahren und erst dann stehen geblieben", so der Sprecher der südböhmischen Polizei, Milan Bajcura.

Mindestens 26 verletzte Österreicher
Nach derzeitigem Erkenntnisstand sind unter den 36 Verletzten 26 Österreicher. Laut Marek Slaby, Direktor des südböhmischen Rettungsdienstes, wurden zehn Patienten mit schweren und mittelschweren Verletzungen ins Unfallzentrum des Krankenhauses in Budweis eingeliefert. Acht davon waren Österreicher, die anderen beiden Tschechen.

In das Krankenhaus in Krumau seien zwei Menschen mit mittelschweren und sechs mit leichten Verletzungen - je vier Österreicher und Tschechen - gebracht worden. Noch am Unfallort sei mit den österreichischen Ärzten der Transport von drei Verletzten nach Freistadt und von einem Verletzten nach Linz vereinbart worden. Außerdem seien 14 leicht verletzte Österreicher mit einem Bus des oberösterreichischen Roten Kreuzes nach Freistadt gebracht worden, so Slaby.

"Sie hatten riesiges Glück"
Laut tschechischen Ärzten schwebte keines der Opfer in Lebensgefahr. Alle Verletzten seien bei Bewusstsein gewesen. Es handle sich großteils um Schnittwunden, Bauch- und Brustkorbquetschungen und Arm- bzw. Handfrakturen. "Sie hatten riesiges Glück. Der Unfall hätte deutlich schlimmer ausgehen können, weil das gesamte Dach des Busses weg ist", sagte Jan Tucek, Arzt aus Budweis gegenüber dem tschechischen Nachrichtenserver "Novinky".

Nach Angaben des Wiener Außenministeriums seien die Botschaft in Prag sowie der Honorarkonsul in Budweis eingeschaltet. Es seien bereits österreichische Vertreter unterwegs, um sich um die Verletzten in den beiden tschechischen Spitälern zu kümmern, teilte Außenamtssprecher Peter Launsky-Tieffenthal am Freitagabend mit.

"Rettung nach sieben Minuten am Unfallort"
Der südböhmische Rettungsdienst wies mittlerweile Vorwürfe des Leiters der Reisegruppe in der tschechischen Tageszeitung "Pravo" zurück, zu spät an den Unfallort gekommen zu sein. "Wir protestieren grundsätzlich gegen den Vorwurf der späten Ankunft an den Unfallort bei der Gemeinde Rybnik. Nachdem die Unfallmeldung eingetroffen war, ist der erste Wagen des südböhmischen Rettungsdienstes nach sieben Minuten am Unfallort eingetroffen", betonte die Sprecherin des Rettungsdienstes, Petra Kafkova.

Nach dem Unglück war die Straße in beiden Richtungen gesperrt, der Verkehr konnte erst Samstag früh wieder aufgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden