Sa, 26. Mai 2018

Über 40 Tote

24.09.2011 14:10

Blutvergießen im Jemen nach Salehs Rückkehr

Nach der Rückkehr des langjährigen Staatschefs Ali Abdallah Saleh ist die jemenitische Hauptstadt Sanaa auch am Samstag von schweren Gefechten zwischen Anhängern und Gegnern des Präsidenten erschüttert worden. Nach Angaben des Protestkomitees, einer Plattform von Präsidentengegnern, starben mehr als 40 Menschen bei Zusammenstößen in verschiedenen Vierteln von Sanaa. Hunderte weitere Menschen seien verletzt worden.

Eine Korrespondentin der "New York Times" in Sanaa sagte der britischen BBC am Telefon, loyale Truppen des Präsidenten hätten versucht, den von den Demonstranten besetzten Platz im Zentrum von Sanaa zu stürmen. Dabei hätten sie Mörsergranaten und Heckenschützen eingesetzt.

Saleh war am Freitag nach mehr als dreimonatiger Abwesenheit überraschend nach Sanaa zurückgekehrt. Der seit 1978 regierende Staatschef war Anfang Juni bei einem Bombenangriff auf den Präsidentenpalast verletzt und dann zur medizinischen Behandlung nach Saudi-Arabien gebracht worden.

Opposition gegen Stammesführer
In den Tagen zuvor war der Machtkampf mit der Opposition und Stammesführern eskaliert. Seit Jänner fordert die Protestbewegung den Rücktritt Salehs. Die USA befürchten, dass Al-Kaida-nahe Gruppen das politische Vakuum ausnutzen könnten. In der eigenen Bevölkerung wurde Saleh scharf kritisiert, weil seine Regierung den Kampf gegen das Terrornetzwerk immer mehr den USA überlassen hatte.

Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, erklärte am Freitag in Washington, die USA wollten, dass sich der Jemen auf der Basis eines Vorschlags des Golf-Kooperationsrates auf einen friedlichen Machtwechsel hinbewege. Demnach würde Saleh und dessen Familie Straffreiheit garantiert, was die Opposition ablehnt. Saleh hatte allerdings gleich nach seiner Ankunft in Sanaa klargemacht, dass er nicht an einen Rücktritt denkt. Stattdessen bot er der Opposition Verhandlungen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden