Do, 23. November 2017

3,6 Mio. € aus Fonds

22.09.2011 12:47

EU unterstützt 502 gekündigte Lkw-Fahrer aus NÖ/OÖ

Die EU-Kommission unterstützt 502 gekündigte österreichische Lkw-Fahrer mit 3,6 Millionen Euro, damit sie wieder einen Arbeitsplatz finden können. Die Hilfe kommt aus dem EU-Globalisierungsfonds, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Österreich hatte finanzielle Unterstützung beantragt, um den Lkw-Fahrern helfen zu können, die in Niederösterreich und Oberösterreich von vorwiegend kleinen Transportunternehmen gekündigt wurden.

Der Vorschlag der Kommission muss nun vom Europäischen Parlament und dem Ministerrat der EU gebilligt werden. Die formelle Absegnung wird im Dezember 2011 erwartet. EU-Sozialkommissar Laszlo Andor verwies darauf, dass die derzeitige Krise den Straßengüterverkehr stark getroffen habe. Es sei besonders wichtig, den gekündigten Lkw-Fahrern zu helfen, rasch und leichter einen neuen Arbeitsplatz zu finden.

Frachtgeschäft verzeichnete Einbruch um 30 bis 50 Prozent
Österreich hat Gelder aus dem Globalisierungsfonds zur Abfederung von 2.338 Entlassungen in 706 Straßengüter-Verkehrsunternehmen beantragt. Die Kündigungen waren eine Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise, die zu einem erheblichen Rückgang der Warenproduktion und daraufhin der Nachfrage nach Gütertransporten geführt hat.

Das Frachtgeschäft ist in Österreich erheblich eingebrochen. Im Juli 2009 war ein Nachfragerückgang um 30 bis 50 Prozent zu verzeichnen. Der Verkehr von Lkws mit einem Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen ist in der ersten Hälfte des Jahres 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent zurückgegangen. Dieser rückläufige Trend setzte sich 2010 fort.

Gesamtkosten von 5,6 Millionen Euro
Das Unterstützungspaket für die gekündigten Arbeitnehmer im Straßengüterverkehr soll den 502 am stärksten Benachteiligten unter ihnen die Rückkehr in eine Beschäftigung ermöglichen, und zwar durch Berufsorientierung, aktive Arbeitsplatzsuche, verschiedene Fortbildungsmöglichkeiten, Betriebspraktika und die notwendigen Zuschüsse. Die geschätzten Gesamtkosten für das Paket belaufen sich auf 5,6 Millionen Euro, wovon die Europäische Union 3,6 Millionen Euro beisteuern soll.

Das EU-Parlament hatte zuletzt Mitte September Hilfen im Umfang von 9,5 Millionen Euro aus dem EU-Globalisierungsfonds für gekündigte Arbeiter in der Steiermark und in Niederösterreich gebilligt. Damit sollen individuelle Umschulungen und Unterstützung bei der Arbeitssuche für 430 gekündigte Arbeitskräfte aus 55 Betrieben der Metall- und Elektroindustrie ermöglicht werden.

"Alles, was möglich ist, werden wir in Brüssel abholen"
Sozialminister Rudolf Hundstorfer betonte, er werde weiterhin dafür kämpfen, möglichst viel an EU-Fördergeldern nach Österreich zu holen. "Alles, was möglich ist, werden wir in Brüssel auch abholen."

Insgesamt wurden bisher im Rahmen des Europäischen Globalisierungsfonds 18 Millionen Euro an zusätzlichen EU-Geldern für den österreichischen Arbeitsmarkt bewilligt. Der Fonds hilft Menschen, die im Zuge von Massenkündigungen arbeitslos werden. Er fördert Arbeitssuchende durch entsprechende Aus- und Weiterbildungen und ermöglicht konkrete Unterstützung bei der Arbeitssuche. Er wurde 2007 vom Europäischen Parlament und vom Rat eingerichtet und ist mit 500 Millionen Euro jährlich dotiert - es besteht jedoch keine Anspruchsberechtigung für die einzelnen Mitgliedsstaaten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden