Mi, 23. Mai 2018

Aktion in 400 Orten

22.09.2011 16:46

"Autofreier Tag" ließ Verkehr in Wien zusammenbrechen

Zehntausende Österreicher haben anlässlich des internationalen "autofreien Tags" am Donnerstag ihr "Lieblings-Spielzeug" stehen gelassen und stattdessen zu Fahrrad, Bus oder Bahn "gegriffen" oder gar auf ihre Beine vertraut. 400 Gemeinden machten österreichweit beim Aktionstag mit, in Wien führte die Sperre der Ringstraße allerdings zu Mega-Staus. Innerstädtisch kam der Verkehr laut ARBÖ zeitweise zum Erliegen.

Der Opernring war etwa ab Mittag bis in die Abendstunden gesperrt, Umweltorganisationen rollten Rasen aus und luden mit Liegestühlen, Musik und Verpflegung zum Verweilen ein. Tausende kamen bei strahlendem Sonnenschein zur Straßenparty – zum Leidwesen vieler Autofahrer. Verstärkt wurde das Chaos durch einen Protestzug, der von der UNO-City in die Innenstadt zog: Der Verkehr brach zeitweilig völlig zusammen.

"Unsere Städte und wir alle profitieren davon"
Den Veranstaltern des Wiesen-Picknicks dürfte das gar nicht so unrecht gewesen sein. Immerhin trommeln sie lautstark für den Umstieg aufs Fahrrad und den massiven Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel. "Unsere Städte und wir alle profitieren davon, wenn der Zwang zum immer teureren Auto möglichst oft durchbrochen wird", meinte dazu die Grüne Verkehrssprecherin Gabriele Moser.

Mattersburger Kinder bemalten Straßen
Regelrecht beschaulich ging der "autofreie Tag" in den Bundesländern vonstatten: In St. Pölten machten 25 Teams mit ihren Elektro-Fahrzeugen halt, sie wollten aufzeigen, wie man möglichst umweltschonend von Paris bis Prag düsen kann. Im burgenländischen Mattersburg wiederum konnten Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen und eine Straße bunt bemalen.

Ein Umdenken hat offenbar schon eingesetzt: Laut Verkehrsclub Österreich geht in Wien seit 2005 die Zahl der Pkws pro 1.000 Einwohner zurück, dafür verzeichnen U-Bahn, Bus & Co. hohe Fahrgastzuwächse. Und im Burgenland ist das Fahrrad bei Kurzstrecken bereits das Verkehrsmittel Nummer eins.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden