Mo, 21. Mai 2018

Amazon-Chef sauer

03.09.2011 14:39

Privates Raumschiff bei unbemanntem Test zerstört

Rückschlag für die Weltraumpläne des Amazon-Gründers und Milliardärs Jeff Bezos: Ein unbemanntes Raumschiff seines Raumfahrtunternehmens Blue Origin musste bei einem Testflug wegen einer Panne zerstört werden. Wegen einer "Fluginstabilität" habe der Antrieb des Gefährts abgeschaltet werden müssen, das Raumschiff sei in einer Höhe von 13.700 Metern verloren gegangen, teilte Blue Origin mit.

Das Unternehmen bestätigte damit einen Bericht des "Wall Street Journal". "Das ist ein Ausgang, den sich keiner von uns gewünscht hatte, aber wir wissen, dass das eine harte Aufgabe ist", erklärte Blue Origin.

Vor drei Monaten habe das zweite Testraumschiff des Unternehmens einen Test erfolgreich absolviert. Nun werde ein neues Gefährt gebaut.

Projekt wird weitestgehend geheimgehalten
Blue Origin will künftig Flüge für Weltraumtouristen anbieten, bereits 2006 gab es einen ersten Testflug. Das Unternehmen hält seine Forschung in der Wüste des US-Bundesstaates Texas vor den Augen der Öffentlichkeit weitestgehend verborgen. Auch Virgin-Boss Richard Branson arbeitet derzeit an einem Raumschiff-Projekt für Privatleute. Vor etwa einem Jahr absolvierte sein "SpaceShipTwo" einen Test erfolgreich (siehe Infobox).

Bezos war mit dem 1994 von ihm gegründeten Internetkaufhaus Amazon zum Milliardär geworden. Er ist nach wie vor Chef des Unternehmens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden