Fr, 23. Februar 2018

Boykott beendet

25.08.2011 13:43

Sir Alex Ferguson und die BBC haben sich wieder lieb

Manchester Uniteds Trainer Alex Ferguson hat seinen jahrelangen Boykott der BBC beendet. Seit einem Bericht von 2004 über die Transfergeschäfte seines Sohns Jason, der damals als Berater tätig war, hatte der Erfolgscoach den Radio- und Fernsehsendungen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Interviews verweigert.

"Sir Alex Ferguson und die BBC haben sich entschieden, ihre Schwierigkeiten zu beseitigen, die dazu geführt hatten, dass sich Sir Alex außerstande sah, im BBC-Programm zu erscheinen", teilte der Klub am Donnerstag mit.

Ferguson hatte für seine ablehnende Haltung mehrfach Geldstrafen gezahlt, da Trainer und Spieler den übertragenden Sender der englischen Premier League für Gespräche zur Verfügung stehen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden