Mo, 28. Mai 2018

Sprengsatz gefunden

15.08.2011 08:44

Mann bei Explosion in Berliner Park schwer verletzt

Bei der Explosion eines Sprengsatzes in einem Berliner Park ist am Sonntag ein Mann schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 58-Jährige am Nachmittag im Schillerpark in Wedding beim Spaziergang mit seinem Hund einen Plastiksack aufgehoben. Daraufhin war es zu der Detonation gekommen.

Der Sprengkörper war neben einer Parkbank in einem Plastiksack gelegen. Das Opfer sei mit Verletzungen im Gesicht und an den Beinen ins Krankenhaus gebracht worden. Er sei aber nicht in Lebensgefahr. Die Polizei hatte den Park weiträumig gesperrt.

Staatsschutz ermittelt
Über die Hintergründe der Explosion liegen noch keine genaueren Angaben vor, laut einer Polizeisprecherin wurden keine weiteren Sprengkörper gefunden. Es werde in alle Richtungen ermittelt. Bisher gebe es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, hieß es. Wie in solchen Fällen üblich, ermittelt jedoch der Staatsschutz.

Erst Ende Mai war im Stadtteil Wedding an einem Kanalufer nahe der Ausländerbehörde ein verdächtiger Behälter mit einer Rohrbombe gefunden worden. Experten transportierten sie ab, es entstand kein Schaden. Über die Herkunft der Bombe wurde nichts bekannt.

Der Schillerpark ist mit seinen Spazierwegen und Liegewiesen ein beliebtes Ausflugsziel im Nordwesten Berlins.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden