Do, 23. November 2017

17-Jährige gestorben

12.08.2011 14:41

Missbrauchsfall in OÖ: Eltern wollen neue Ermittlungen

Im Fall des Mädchens aus Oberösterreich, das im September 2010 behauptet hatte, jahrelang von den Großeltern und zwei Nachbarn - darunter ein pensionierter Richter - gequält und missbraucht worden zu sein, haben nun die Eltern der im vergangenen Mai verstorbenen 17-Jährigen einen Fortführungsantrag eingebracht. Die Staatsanwaltschaft Wels hatte Anfang Juli die Ermittlungen gegen sämtliche Verdächtigen eingestellt. Für die Eltern ist das nicht nachvollziehbar.

"Für das Leben unserer Tochter ist es zu spät, aber schon zum Schutz weiterer möglicher Opfer müsste die Staatsanwaltschaft weiter ermitteln und das Verfahren fortführen. Es geht schließlich um das Verbrechen von Kindesmissbrauch, und das endet nicht mit dem Tod eines Opfers", gaben die Angehörigen am Freitag in einer Presseerklärung zu bedenken.

Zweifel an Schilderungen
Eine psychiatrische Sachverständige hatte in einem Gutachten die Schilderungen des Mädchens, das im Mai während einer sogenannten Schlafkur in der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg gestorben war, in Zweifel gezogen. Daraufhin hatte die Staatsanwaltschaft Welt die Ermittlungen gegen sämtliche Verdächtige eingestellt (siehe Infobox).

Die Eltern glaubten ihrer Tochter stets und verlangen die Einholung einer zweiten Expertise, da die Sachverständige keine ausgebildete Kinder- und Jugendpsychiaterin sei und außerdem keine Kenntnisse aus dem Fachgebiet der Psychotraumatologie aufweise. Zudem weisen sie darauf hin, dass ihre Tochter im Februar 2011 einer MR-Untersuchung unterzogen wurde. Dabei hätte sich "ein weiteres Indiz für die schwere emotionale Traumatisierung" gefunden, weshalb für die Eltern die Aussagen des Mädchens "sehr wohl erlebnisfundiert" waren.

Antrag wird geprüft, danach fällt Entscheidung
Der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Wels, Manfred Holzinger, bestätigte, dass der Fortführungsantrag am Freitag eingelangt sei. Die zuständige Sachbearbeiterin müsse nun den umfangreichen Antrag prüfen und entscheiden, ob die Staatsanwaltschaft das Verfahren weiterführt. Das werde voraussichtlich bis zum kommenden Dienstag dauern.

Eine Wiederaufnahme wäre dann vorgeschrieben, wenn sich herausstellt, dass die frühere Einstellung wegen einer Gesetzesverletzung oder wegen Unrichtigkeit der Entscheidung der Staatsanwaltschaft zustande gekommen wäre. Eine Fortführung wäre auch möglich, wenn neue Tatsachen oder Beweismittel vorliegen. Wenn die Staatsanwaltschaft aber zum Schluss kommt, dass keine Gründe zur Wiederaufnahme des Verfahrens bestehen, muss sie dies dem Landesgericht mitteilen. Dann überprüft ein aus drei Richtern bestehender Senat den Akt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden