Do, 22. Februar 2018

Prozess steht bevor

10.08.2011 12:51

Paar floh nach Fehlüberweisung mit Millionen

Weil es mit einer irrtümlich auf sein Konto überwiesenen Millionensumme floh, droht einem neuseeländischen Paar jetzt gewaltiger Ärger. Statt eines Kredits von 100.000 Neuseeland-Dollar waren dem Duo zehn Millionen Neuseeland-Dollar (5,8 Millionen Euro) überwiesen worden. Das Paar fackelte nicht lange, packte seine Koffer und setzte sich nach China ab. Nun steht der Prozess bevor - allerdings nur gegen die Frau.

Bereits im Februar war die Frau freiwillig nach Neuseeland zurückgekehrt und hatte sich der Polizei gestellt. Nach ihrem früheren Lebensgefährten wird weiter gesucht. Medienberichten zufolge hatte sich das Paar getrennt, nachdem es beim Glücksspiel im Spielerparadies Macao viel Geld verloren habe.

Die nun eingereichte Anklage gegen die Frau wurde bereits eingeschränkt, wie die Polizei am Mittwoch ohne Nennung von Gründen mitteilte. Nachdem sie zunächst wegen Diebstahls von 6,78 Millionen neuseeländischen Dollar und acht Geldwäsche-Vorwürfen vor Gericht kommen sollte, gehe es nun nur noch um den Diebstahl von 11.000 neuseeländischen Dollar und zwei Anklagepunkte von Geldwäsche.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden