Do, 24. Mai 2018

Zelltherapie-Prozess

04.08.2011 08:35

Tiroler Arzt von Betrugsvorwurf freigesprochen

Im Tiroler Prozess rund um eine umstrittene Zelltherapie gegen Harninkontinenz ist der angeklagte Urologe Hannes Strasser am Mittwoch am Landesgericht Innsbruck von den Hauptvorwürfen des Betruges und der Untreue freigesprochen worden. Wegen Falschaussage und Fälschung von Beweismitteln erhielt er eine unbedingte Geldstrafe in Höhe von 4.500 Euro aufgebrummt, sagte der Sprecher des Landesgerichtes, Günther Böhler, am Mittwochabend. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Wie Richterin Helga Moser laut Böhler in ihrer Urteilsbegründung ausführte, war Strasser ein Schädigungsvorsatz nicht nachweisbar. Denn der Mediziner sei dem Gericht zufolge davon überzeugt gewesen, dass seine Behandlungsmethode "effektiver und billiger" sei als andere. Generell blieb laut Moser bis zum Schluss nicht feststellbar, ob die Behandlung mit alternativen Methoden billiger gewesen wäre.

Nicht zuletzt deshalb sei auch nicht nachweisbar, ob dem Tiroler Landeskrankenhausträger Tilak wirklich ein Schaden entstanden sei. Die Tilak gab während des Verfahrens an, wegen der Stammzellentherapie um 1,1 Millionen Euro geschädigt worden zu sein.

"Moralisch verwerflich" und "ethisch nicht vertretbar"
Moser betonte jedoch, dass eine "Täuschungshandlung erfolgt" sei, so der Gerichtssprecher. Dies sei aus dem Streben nach Macht und Ruhm geschehen und sei "moralisch verwerflich" und "ethisch nicht vertretbar". Die zur Behandlung notwendigen klinischen Studien seien jedenfalls nicht gemacht worden, erklärte Böhler.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Strasser in einem Zivilverfahren falsch ausgesagt und in einem verwaltungsbehördlichen Verfahren verfälschte Unterlagen vorgelegt habe. Sowohl die Verteidigung als auch die Staatsanwaltschaft gaben vorerst keine Erklärungen ab. Der Anwalt eines der mit der Zelltherapie behandelten Patienten meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung gegen das Urteil an.

Vorwurf als "perfide Gemeinheit" bezeichnet
Strasser selbst hatte sich gleich zu Beginn des Prozesses am 15. Juni als "in allen Anklagepunkten unschuldig" bekannt. Der damalige Urologie-Vorstand Bartsch habe bereits im Jahr 2000 "Studien angemeldet", meinte Strasser. Die Therapien wären zudem überhaupt nicht genehmigungspflichtig gewesen, sagte er: "Wir hätten die Therapien ohne klassische Studien und ohne die Genehmigung der Ethikkommission durchführen können."

Da die Universitätsklinik Innsbruck (Bild) aber "die beste in ganz Europa" gewesen sei, habe man alles "gründlich und übergenau" machen wollen und darauf geachtet, dass "wissenschaftlich alles exakt protokolliert" werde. "Daher ist das eine perfide Gemeinheit, dass man vor allem mir das genaue Gegenteil zum Vorwurf macht", hatte Strasser argumentiert.

Laut Anklage sollen sich lediglich 21 der knapp 400 von Strasser betreuten Patienten innerhalb einer genehmigten klinischen Studie befunden haben. Der Rest habe als "Versuchskaninchen" herhalten müssen, hatte Staatsanwalt Thomas Patterer in seinem Eröffnungsplädoyer am ersten Prozesstag erklärt. Strasser hatte sich unter anderem wegen Betrugs, Untreue sowie Beweismittelfälschung und Falschaussage in einem Zivilverfahren verantworten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden