Sa, 24. Februar 2018

Von Beamten getasert

04.08.2011 08:43

Vorwürfe gegen US-Polizei nach Tod von Obdachlosem

Der Tod eines Obdachlosen nach seiner Festnahme sorgt derzeit für Aufregung und Entsetzen in Kalifornien. Auf Videoaufnahmen, die die Verhaftung des 37-Jährigen zeigen, sind die Schreie des Mannes zu hören, der verzweifelt nach seinem Vater ruft (siehe Video in der Infobox). Eine Frau spricht davon, dass die Beamten fünfmal mit einer Elektroschock-Pistole, einem sogenannten Taser, auf den Mann losgegangen seien. Sechs Polizisten wurden mittlerweile vorübergehend beurlaubt.

Die Beamten waren am 5. Juli nahe einem Busbahnhof unterwegs, um Hinweisen auf Autoeinbrüche nachzugehen. Der an Schizophrenie leidende Obdachlose, der 37-jährigen Kelly Thomas (im Bild links mit seinem Vater), wurde als möglicher Täter verdächtigt und festgenommen. Dabei gingen die Beamten aber äußerst brutal vor. Der schwer verletzte Mann fiel ins Koma und starb fünf Tage später im Krankenhaus.

"Bilder machen einen traurig"
Passanten hielten die Festnahme Thomas' auf Video fest. Zudem zeichnete eine Überwachungskamera an einer Bushaltestelle den Vorfall auf. Auf dem Video sei aber nicht der gesamte Vorfall zu sehen, sagte Susan Kang Schroeder von der Staatsanwaltschaft im Bezirk Orange County dem Sender CNN. Es mache einen "traurig", diese Bilder anzuschauen, so Schroeder. Der Fall werde gründlich untersucht.

Ron Thomas, der Vater des Opfers, wirft den Polizisten vor, sie hätten seinen Sohn brutal zu Tode geprügelt. Zahlreiche Bewohner von Fullerton forderten bei einer Stadtverordnetenversammlung eine gründliche Untersuchung des Vorfalls.

Ein Anwalt der sechs Polizisten nahm seine Mandanten am Mittwoch in Schutz. Der Verdächtige habe sich zur Wehr gesetzt, sagte Michael D. Schwartz der "Los Angeles Times". Der Taser sei nicht "übermäßig" angewendet worden.

Video weckt Erinnerungen an Rodney-King-Skandal
Die Aufnahmen wecken Erinnerungen an das Video eines Amateurfilmers von der brutalen Festnahme des Afroamerikaners Rodney King im März 1991, der damals von Autobahnpolizisten nahe Los Angeles mit Schlagstöcken schwer misshandelt worden war. Nach dem Freispruch der vier Polizisten kam es im Frühjahr 1992 zu schweren Unruhen in Los Angeles, bei dem über 50 Menschen getötet wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden