Di, 17. Oktober 2017

Prunkstück gerettet

08.07.2011 15:51

Antiquitätenhändler rettete die „Reblaus“-Zither

Der eine sang, der andere griff in die Saiten seiner Zither: Im überlieferten Musik-Duett machten Figl und Raab ihren russischen Verhandlungspartnern den Staatsvertrag schmackhaft. Das legendäre "Reblaus"-Instrument des großen Österreichers galt aber lange Zeit als verschollen – jetzt wurde es in St. Pölten gerettet.

"Mein Gott, waren das noch Zeiten – in Weinkellern konnte Weltpolitik gemacht werden. Und Diplomatie war menschlich", seufzt der Antiquitätenhändler Josef Renz aus Wilhelmsburg. Er outet sich als Fan von Leopold Figl, Erwin Pröll und Julius Raab. Dass ausgerechnet der Kunstmäzen Renz den Nachlass des Staatsvertragskanzlers (er ist enger Freund der Familie Raab) erwarb, ist ein besonderer Glücksfall. Denn er ist rotweißroter Patriot und will alles für die Nachwelt bewahren. Und zwar als Gesamtsammlung.

Das Prunkstück des Geretteten: die Zither des St. Pöltners Raab. Renz: "Auf ihr spielte unser großer Landsmann auf, während Außenminister Leopold Figl dazu die legendäre Reblaus sang." Mehr noch: Auf den Originalnoten und -schriftstücken finden sich noch Notizen der russischen Verhandlungspartner. Zu denen gehörte bekanntlich auch Nikita Chruschtschow. Renz ist überzeugt davon, dass die Zither eine entscheidende Rolle bei den erfolgreichen Staatsvertragsverhandlungen gespielt hat. Und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden