Do, 19. Oktober 2017

Zwei Nächte Wehen

07.07.2011 12:32

Sängerin Pink wollte eigentlich keine Kaiserschnittgeburt

Rock-Star Pink hatte eigentlich geplant, bei der Geburt ihres ersten Kindes keine Schmerzmittel zu nehmen. Außerdem hatte sie sich auf eine natürliche Geburt vorbereitet. Doch Baby Willow wollte es anders.

"Wir haben viele verschiedene Seminare belegt und wollten mit einer Hebamme arbeiten. Ich hatte mich wirklich auf diesen Ritus gefreut - die Geburt bei vollem Bewusstsein ohne Medikamente zu erleben, so wie die Natur das vorgesehen hat", sagte Pink dem US-Magazin "People".

Allerdings machte ihr die kleine Tochter Willow Sage einen Strich durch die Rechnung: Nachdem Pink zwei Nächte lang Wehen hatte, musste das Baby am 2. Juni per Kaiserschnitt geholt werden. Sie habe quer, mit ihrem Kopf und den Füßen nach oben gelegen. "Das kleine Mädchen hatte andere Pläne - naja, sie ist schließlich meine Tochter", so die Rocksängerin, die mit bürgerlichem Namen Alecia Beth Moore heißt. Der Vater des Babys ist Pinks Ehemann, der Motocross-Fahrer Carey Hart.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).