Sa, 18. November 2017

Anrainer in Sorge

09.06.2011 17:26

Chef von Chemie-Werk hält an Bau von Lager fest

Der Bau eines Lagers und die geplante Produktionssteigerung der Chemiefabrik Sunpor sorgen in St. Pölten für Aufregung. Bewohner naher Siedlungen bangen, wie berichtet, um ihre Sicherheit. Jetzt antwortet Firmenchef Franz Schmitzberger auf die Proteste: "Es laufen Aktionen gegen uns, obwohl wir alle Auflagen erfüllen!"

Der Boss der beiden Sunpor-Werke in der Hauptstadt drängt auf den Ausbau: "Wir brauchen die Lagerhalle in Stattersdorf. Und mit der Verdoppelung der Produktion in Radlberg schaffen wir 40 zusätzliche Jobs." Die Bedenken der Anrainer weist er zurück. Gefahrenstoffe wie Pentan – 185 Tonnen bunkert Sunpor auf den zwei Standorten – seien in unterirdischen Tanks sicher verwahrt. "Diese Menge wird nicht erhöht", heißt es.

Dass man eine Blumenwiese dem Lager in Stattersdorf opfere, lässt Schmitzberger nicht gelten: "Hier gibt es Industrie seit dem 18. Jahrhundert." Dennoch seien hier auch in Zukunft keinerlei weitere Produktionsstätten geplant: "Da sind wir den früheren Grundbesitzern, den Klosterschwestern vom Lilienhof, im Wort."

Die Anrainer trauen diesen Versprechen nicht. Sie haben mit Hunderten Unterschriften Einspruch gegen die Umwidmung in einen Industriegrund erhoben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden