Mi, 13. Dezember 2017

Täter neurotisch

26.05.2011 16:17

Vater erstochen: 48-Jähriger wird in Anstalt eingewiesen

Ein 48-Jähriger, der Anfang des Jahres in Schwechat (Bezirk Wien-Umgebung) seinen Vater erstochen haben soll, wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Diesem Antrag der Staatsanwaltschaft Korneuburg sind Geschworene in einer Verhandlung am Donnerstag gefolgt. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

Ein psychologisches Gutachten hatte die Unzurechnungsfähigkeit des Mannes ergeben, der an neurotischen Störungen leidet und die Luftverschmutzung für sein Tinnitus-Leiden verantwortlich machte. Als er sich am Morgen des 6. Jänner - wie so oft - lautstark über die schlechte Luft durch die Rauchfänge der Nachbarhäuser aufregte, versuchte sein Vater, ihn zu beruhigen. Daraufhin griff der 48-Jährige zum Messer und stach mehrfach zu. Dann wählte der Sohn zwar selbst noch den Notruf, für das Opfer kam aber jede Hilfe zu spät.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden