So, 22. Oktober 2017

Im Casino verspielt

20.05.2011 16:30

Ex-Mitarbeiterin erleichtert Geschäft um 6.700 Euro

Eine 31-Jährige hat sich Anfang Mai in St. Pölten im Geschäft ihres ehemaligen Arbeitgebers offenbar selbst bedient. Die Frau soll nach Angaben der Polizei in dem Lokal in der Wiener Straße zwei Geldbomben mit etwa 6.700 Euro erbeutet haben. Von der Beute konnten nur noch 500 Euro sichergestellt werden, den Rest dürfte die Frau bereits in einem Casino verspielt bzw. zur Bezahlung von Schulden verwendet haben.

Die 31-Jährige gab der Polizei zufolge an, bei einem Besuch bei ihrem ehemaligen Arbeitgeber Geschäftsschlüssel gestohlen zu haben. In der Nacht auf den 5. Mai soll sie sich dann damit Zutritt zum Geschäft verschafft und das Geld gestohlen haben. Etwa 4.000 Euro blieben schließlich am Spieltisch eines Casinos liegen, mit dem Rest wurden Schulden bezahlt. Die Frau sei geständig, hieß es am Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).