Sa, 18. November 2017

Fleisch vernichtet

30.04.2011 09:52

Lkw-Brand sorgte für 15-Kilometer-Stau auf der A4

Der spektakuläre Brand eines Lkw-Auflegers hat am späten Freitagnachmittag auf der Ostautobahn (A4) in Niederösterreich einen 15 Kilometer langen Stau verursacht. Der bulgarische Lenker des Lasters hatte gegen 17.15 Uhr bei Fischamend (Bezirk Wien-Umgebung) bemerkt, dass der Kühlaufleger seines Sattelzuges Feuer gefangen hatte. Er hielt auf dem Pannenstreifen an und versuchte, die Flammen mit einem Handfeuerlöscher zu löschen - doch ohne Erfolg...

Daher koppelte er den Aufleger ab und brachte wenigstens das Zugfahrzeug in Sicherheit. Kurz darauf traf dann die Feuerwehr ein, die den Brand rasch unter Kontrolle bringen konnte. Ein Feuerwehrmann erlitt dabei eine Rauchgasvergiftung, er musste schließlich mit dem Notarztwagen ins Spital gebracht werden.

Vermutlich war ein technischer Defekt am Radlager Ursache für das Feuer, so die Polizei. Der Kühlaufleger wurde völlig zerstört, auch die Ladung - 20 Tonnen gefrorenes Rindfleisch - wurde bei den Arbeiten unbrauchbar und muss vernichtet werden. Die A4 war für etwa eineinhalb Stunden komplett gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden