Mi, 21. Februar 2018

Kurz vor Bombentest

29.04.2011 20:33

D: Polizei verhaftet drei Al-Kaida-Terroristen

Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) hat am Freitag drei mutmaßliche Mitglieder der Extremistengruppe Al-Kaida festgenommen. Laut "Bild"-Zeitung (Samstag-Ausgabe) soll es sich bei den Festgenommenen um drei junge Marokkaner aus Nordrhein-Westfalen handeln. Das ZDF hingegen berichtete von deutschen Staatsbürgern.

Den Ermittlern seien die mutmaßlichen Terroristen schon länger bekanntgewesen, man habe sie schon seit einiger Zeit beobachtet, berichtete das ZDF auf seiner Internet-Seite. Einer der Anführer soll in einem Terror-Camp im Ausland ausgebildet worden sein. Nach dpa-Informationen handelt es sich bei einem der Festgenommenen um eine engere Kontaktperson von Al-Kaida in Deutschland. Ursprünglich habe die Gruppe eine Art Testlauf mit Sprengmitteln in der Nacht auf Freitag geplant, der dann aber verschoben worden sei.

Die Ermittler hätten sich dennoch dazu entschlossen, am Freitag zuzugreifen. Bei dem Testlauf, bei dem offenbar die Wirkung des Sprengsatzes erprobt werden sollte, habe es sich aber noch nicht um einen Terrorschlag gehandelt. Laut "Bild" kam das BKA dem Trio durch die Überwachung ihrer Mobiltelefone und Computer auf die Spur.

Die drei Männer sollen laut der "Welt" einen Bombenanschlag auf eine deutsche Großstadt geplant haben. "Ziel war der öffentliche Nahverkehr", sagte ein Ermittler. Auf entsprechende Planungen deuteten sowohl große Mengen sichergestellter Sprengmittel und Chemikalien in einem Wohngebiet als auch die abgehörte Gespräche hin.

Fall vergleichbar mit Verhaftung der Sauerland-Gruppe
Die Dimension des Falles sei jedenfalls vergleichbar mit dem der Sauerland-Gruppe, die im Jahr 2007 festgenommen worden war, berichtete das ZDF. Die vier Islamisten der Sauerland-Gruppe wollten Terroranschläge in Deutschland verüben. Die Männer waren in einem Terror-Camp ausgebildet und auf Autobombenanschläge vorbereitet worden. Im September 2007 wurden drei der Männer festgenommen - der vierte Islamist wurde später in der Türkei gefasst.

Erst im Februar hatte die deutsche Regierung die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor einem Anschlag gelockert, die im November vom damaligen Innenminister Thomas de Maizière verschärft worden waren. Damals warnte de Maizière konkret vor Anschlagsplänen von Islamisten bis Ende des Monats. Die Behörden erhöhten daraufhin die Polizeipräsenz an Flughäfen, Bahnhöfen und Gebäuden mit besonderem Symbolcharakter. So wurde unter anderem die Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin zeitweise für Besucher gesperrt, weil über ein Blutbad mit anschließender Geiselnahme im Bundestagsgebäude spekuliert wurde.

Verfassungsschutz: Bedrohung nach wie vor ernst
Auch wenn die sichtbaren Schutzmaßnahmen seit Anfang Februar zurückgenommen wurden, hatte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, erst kürzlich die Bedrohung durch Extremisten als unverändert ernst bezeichnet. Islamisten hätten das Ziel eines Anschlags erkennbar nicht aufgegeben. Nach Angaben des Verfassungsschutzes ist die Islamistenszene in Deutschland im vergangenen Jahr mit insgesamt rund 37.500 Mitgliedern erneut gewachsen. 2009 seien es noch 1.000 weniger gewesen. Der größte Teil entfalle jedoch auf nicht gewaltorientierte islamistische Organisationen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden