So, 25. Februar 2018

Millionenforderung

28.04.2011 14:19

FC Bayern will Geld von Pleite-Klub 1860 München

Der hoch verschuldete deutsche Zweitligist 1860 München kann bei seiner Rettung nicht auf die Hilfe des großen Stadtrivalen bauen. Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge stellte unmissverständlich klar, dass der deutsche Rekordmeister nicht zu einem vom möglichen Geldgeber aus Jordanien geforderten Schuldenverzicht bereit sei.

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge stellte unmissverständlich klar, dass der deutsche Rekordmeister nicht zu einem vom möglichen Geldgeber aus Jordanien geforderten Schuldenverzicht bereit sei.

"Der FC Bayern erwartet vom TSV 1860 München und seinem möglichen Investor, die Verbindlichkeiten zum vereinbarten Zeitpunkt voll zurückzuzahlen", betonte Rummenigge.

Der jordanische Unternehmer Hasan Ismaik soll den "Löwen" angeboten haben, für 13 Millionen Euro 49 Prozent der Anteile zu übernehmen. Seinen Einstieg soll er an die Bedingung geknüpft haben, dass die Gläubiger auf 60 Prozent ihrer Forderungen verzichten. Der Schuldenstand von 1860 soll 14 Millionen Euro betragen, 2,1 davon bei den Bayern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden