Mo, 26. Februar 2018

Feuer gefangen

23.04.2011 14:04

Hängegleiter streift Stromleitung und stürzt ab

Mit brennenden Tragflächen ist am Samstagvormittag der Pilot eines Hängegleiters in St. Johann in Salzburg zehn Meter abgestürzt. Der Pongauer war bei einem Übungsflug in eine 110-Kilovolt-Leitung geraten, worauf das mit einem Hilfsmotor ausgestattete Ultraleicht-Flugzeug in Brand geriet. In der Umgebung fiel eine Stunde lang der Strom aus.

Der 49-jährige Hobbysportler aus St. Veit war am Samstag gegen 10.20 Uhr von einer Anhöhe beim Badesee im St. Johanner Ortsteil Plankenau gestartet. Augenzeugen berichteten nach dem spektakulären Unfall: "Der Pilot ist schon über die Stromleitung drübergeflogen und zog eine Schleife. Dann verlor er plötzlich an Höhe."

Augenzeuge rettet Piloten aus Gefahrenzone
Die Polizei geht davon aus, dass der Pilot aufgrund widriger Windverhältnisse die Kontrolle über sein Fluggerät verlor. Der Hängegleiter geriet in eine Stromleitung, die Tragflächen fingen sofort Feuer.

Nach dem Absturz aus zehn Metern Höhe befreite ein Unfallzeuge das schwer verletzte Opfer sofort aus dem Hängegurt, zog den Mann vom brennenden Ultraleicht-Flugzeug weg und dürfte ihm so das Leben gerettet haben. Durch die beschädigte Leitung kam es in Plankenau und in Teilen von St. Veit rund eine Stunde lang zu Stromausfällen.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden