Do, 22. Februar 2018

Was uns bewegt

13.04.2011 10:25

Japan Thema Nr. 1, Politik so wichtig wie Alfons Haider

Die Dichte an Aufreger-Themen ist in den vergangenen Wochen stetig angewachsen und so hoch wie schon lange nicht mehr. Aber worüber wird an Stammtischen und beim Familienessen geplaudert? Eine Umfrage des Linzer Instituts IMAS hat dies jetzt erhoben: Demnach sind die Folgen der Erdbebenkatastrophe in Japan das Gesprächsthema Nummer eins der Österreicher. Platz zwei geht an den libyschen Diktator Gadafi, Rang drei an die Treibstoffpreise. Die Innenpolitik ist hingegen so (un)wichtig wie Alfons Haiders Auftritt bei "Dancing Stars".

Die Meinungsforscher haben von 17. März bis 7. April insgesamt 1.009 für die österreichische Bevölkerung über 16 Jahre repräsentative Testpersonen in persönlichen Interviews befragt, für welche Themen sie sich zuletzt am meisten interessiert bzw. worüber sie mit Bekannten diskutiert haben. 78 Prozent nannten die Situation in Japan, 66 Prozent die Aufstände in Libyen und 59 Prozent die Treibstoffpreise bzw. die Biosprit-Diskussion.

Grasser und Berlusconi ebenfalls Thema
Neben den Top-Themen bewegen die Österreicher auch die Zukunft des Bundesheeres (40 Prozent) und die Anschuldigungen gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser oder den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi (je 37 Prozent). Allerdings: Die Lobbyisten-Affäre rund um den zurückgetretenen ÖVP-Delegationsleiter Ernst Strasser ist erst unmittelbar nach Start der Befragung aufgetaucht und daher nicht in der Liste enthalten.

Die Debatte um Ausländergesetze und Deutschkurse für Asylwerber bewegt 36, die Situation der katholischen Kirche 35 Prozent. Für die Gästeliste des Opernballs interessierten sich 33 Prozent der Befragten - und damit mehr als für die Arbeit der Bundesregierung. Diese liegt mit 30 Prozent gleichauf mit Alfons Haiders "Dancing Stars"-Auftritt oder der Plagiats-Affäre um den ehemaligen deutschen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.

Society bei Frauen, Sport und Heer bei Männern
Die Auswertung der Ergebnisse nach Geschlechtern bescheinigte den Frauen hohe Affinität zu klassischen Klatschthemen wie Opernball, "Dancing Stars" oder der bevorstehenden Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton. Sportveranstaltungen, die Zukunft des Bundesheeres oder die aktuelle Wirtschaftsentwicklung sind eher männlich besetzt. Die Unter-30-Jährigen zeigten sich an medial präsenten Themen durch die Bank weniger interessiert als Ältere.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden