Di, 12. Dezember 2017

Seit 2006 vermisst

11.04.2011 11:48

Fall Kührer: Kripo setzt 25.000 Euro Belohnung aus

Mit dem Aussetzen einer Belohnung will die Polizei frischen Wind in die Ermittlungen zur seit über viereinhalb Jahren vermissten Julia Kührer bringen. Für Hinweise, die zur Klärung des Falls beitragen, werden 25.000 Euro - die bisher höchste staatliche Summe - ausgesetzt, kündigte das Bundeskriminalamt am Montag an. Dieser Anreiz soll helfen, elf ungeklärte, womöglich entscheidende Minuten in Julias Leben zu klären.

Das Verschwinden der damals 16-jährigen Schülerin wird seit über einem Jahr von den Ermittlern des Bundeskriminalamts im Rahmen eines "Cold Case Managements" bearbeitet. Bisher seien 125 Zeugen einvernommen worden, 247 Hinweise aus der Bevölkerung wurden bearbeitet. Auch mehrere Suchaktionen mit Polizeidiensthunden fanden statt. "Obwohl wir Julias Telefonierverhalten überprüft, ihr Tagebuch penibel analysiert und die Tage vor ihrem Verschwinden minutiös nachvollzogen haben, gibt es elf Minuten, die für die Klärung des Falles entscheidend sein könnten ", so BKA-Oberst Helmut Greiner.

Rechtswidrige Festnahmen
Im vergangenen Mai wurden bei einem aufsehenerregenden Cobra-Einsatz im Bezirk Horn drei Verdächtige festgenommen, nach zwei Tagen aber wieder freigelassen. Der Einsatz wurde später per Gericht als rechtswidrig erklärt.

Bisher haben die Ermittler 60 Aktenordner Material gesammelt, Telefondaten, das Tagebuch des Mädchens sowie die Tage vor ihrem Verschwinden seien genau überprüft worden, so das BK. Mittels Altersmorphing wurde auch ein Foto erstellt, das zeigt, wie die junge Frau heute aussehen könnte. Es brachte neue Hinweise, die bisher aber nicht zur Lösung des Falls beitrugen.

Seit Juni 2006 vermisst
Laut Stand der Ermittlungen ist die 16-jährige Julia Kührer am 27. Juni 2006 um 13.33 Uhr in ihrer Heimatgemeinde Pulkau im niederösterreichischen Bezirk Hollabrunn aus dem Bus gestiegen und wurde danach am Hauptplatz mit drei Jugendlichen gesehen, die aus einem silbernen Auto gestiegen waren. Bis zum heutigen Tag lägen aber keine Hinweise auf ein Ausreißen aus dem Elternhaus, einen Unfall, Selbstmord oder einen Kriminalfall vor.

Wer etwas weiß, kann sich vertraulich an den Journaldienst des BK unter der Telefonnummer 01/24836-85025 oder -85026 wenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden