Mo, 23. Oktober 2017

Coup in Kritzendorf

17.03.2011 11:11

Fahndung nach Räuber bislang ohne Erfolg: Neues Bild

Bisher ohne Erfolg ist die Fahndung nach jenem bewaffneten Räuber geblieben, der am 25. Februar die Zweigstelle Kritzendorf der Raiffeisenbank Klosterneuburg (Bezirk Wien-Umgebung) überfallen hatte. Er konnte mit Beute in fünfstelliger Höhe flüchten. Nach der bereits erfolgten Veröffentlichung eines Phantombilds des mutmaßlichen Täters soll nun ein Bild aus einer Überwachungskamera bei der Fahndung helfen.

Der Unbekannte soll kurz vor 12 Uhr des 25. Februars rund eine Stunde vor dem Geldinstitut in Kritzendorf gewartet haben, was den Angestellten und Passanten aber nicht weiter auffiel. Kurz vor 12 Uhr betrat der Mann die Bank, hielt einer Angestellten eine silberne Pistole vor und legte wortlos eine schwarze Stofftasche auf das Pult, berichtete Helmut Burgsteiner von der Raub-Gruppe des Landeskriminalamtes. Genauso wortlos habe ihm die Frau Geld eingepackt. Dann flüchtete der Täter. Eine Alarmfahndung verlief negativ.

Räuber hatte blaues Auge
Der Mann ist zwischen 20 und 30 Jahren alt, etwa 1,80 Meter groß und schlank. Zum Tatzeitpunkt war er mit einer schwarzen Jacke, blauer Hose, hellen Schuhen und schwarzer Wollhaube bekleidet. Zudem war er mit einem schwarzen Schal, den er über Mund und Nase gezogen hatte, vermummt und hatte offenbar eine Verletzung am linken Auge (ein blaues Auge).

Die Polizei bittet um Hinweise an den Journaldienst des Landeskriminalamts unter der Telefonnummer 059133/30-3333.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).