Do, 23. November 2017

Geplatzter Prozess

04.03.2011 13:05

Bruder des Soko-Kampusch-Chefs festgenommen

Der Bruder des durch Selbstmord aus dem Leben geschiedenen Kampusch-Chefermittlers ist in Krems in Niederösterreich festgenommen worden, nachdem er am Donnerstag einen Prozess in Graz durch Nichterscheinen platzen ließ. Der Grazer hatte zuvor nur eine SMS an seine Anwälte geschickt, dass er "unabkömmlich" sei. Daraufhin leitete Richterin Elisabeth Juschitz die Fahndung nach ihm ein.

Der Grazer hatte drei Tage vor der Verhandlung die SMS geschickt, in der er mitteilte, dass er "unabkömmlich" sei - und um eine Verschiebung der Verhandlung bitte. Die Richterin eröffnete trotzdem das Verfahren, um gleich darauf zu protokollieren, dass der Angeklagte nicht erschienen sei. Anschließend leitete sie "Fahndungsmaßnahmen" ein, wie sie am Freitag bestätigte. Schließlich wurde der 56-Jährige in Krems festgenommen.

Dem Grazer wird vorgeworfen, nach dem Tod seines Bruders Computer, Datenträger und Urkunden an sich genommen zu haben. Außerdem ist er wegen Vollstreckungsvereitelung angeklagt - als ehemaliger Inhaber eines Gartengestaltungsunternehmens soll er in einem Exekutionsverfahren gepfändete Lastwagen unterdrückt haben.

Zweifel an Selbstmord des Bruders geäußert
Der 56-Jährige äußerte immer wieder Zweifel am Selbstmord seines Bruders und vermutete stets, dass dieser in seinen Ermittlungen möglichen Komplizen von Wolfgang Priklopil zu gefährlich geworden sein könnte. Ein neuer Verhandlungstermin soll in der nächsten Woche festgesetzt werden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden