Do, 23. November 2017

Psychische Probleme

24.01.2011 13:32

Ex-Kinderstar Aaron Carter ließ sich in Klinik einweisen

Musiker Aaron Carter muss sich, so berichtete das US-Magazin "People", eine Auszeit von seiner Arbeit am neuen Album nehmen. Der 23-Jährige lässt sich aufgrund von seelischen Problemen in einer Klinik behandeln, teilte sein Manager in einem Statement mit.

Der einstige Kinderstar und kleine Bruder von "Backstreet Boy" Nick Carter hatte mit zehn Jahren seinen ersten großen Hit: 1997 war er mit "Crush on you" auch in Österreich in den Charts vertreten. Seitdem wurde es immer ruhiger um ihn, in den letzten Jahren machte er vermehrt negative Schlagzeilen. 2008 wurde Carter in Texas wegen Besitzes von Marihuana festgenommen, 2009 konnte man lesen, dass der Sänger mehr als eine Million Dollar Steuerschulden hat.

Im Oktober 2010 schockte Carter dann mit Fotos, die er auf seiner Twitter-Seite veröffentlichte. Stolz präsentierte er auf ihnen seine Muskeln, die ihn aber alles andere als gesund erscheinen ließen. 1.000 Klimmzüge, 1.000 Sit-ups und sieben Meilen Dauerlauf deuteten auf eine Fitness-Sucht des Sängers hin.

Jetzt wollte Aaron Carter eigentlich durch sein neues Album endlich wieder wegen seiner Arbeit von sich reden machen. Doch nun das: Die seelischen Probleme – und auch die eine oder andere Sucht, so berichtete E!News - zwingen den Star zu einer Pause: "Er entschied sich, sich in eine Einrichtung einweisen zu lassen, in der er die Beratung bekommt, die er braucht", erklärte sein Manager und zeigte sich überzeugt, dass ihm die Therapie schlussendlich "auch bei seiner musikalischen Karriere weiterhelfen" werde.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden