Do, 19. Oktober 2017

Arquette in Therapie

04.01.2011 09:53

Schauspieler David Arquette auf Entziehungskur

Über einen Mangel an prominenten Kunden kann die Betty-Ford-Klinik wirklich nicht klagen: Nachdem Lindsay Lohan ihren mehrmonatigen Entzug abgeschlossen hat, ist nun der Hollywood-Star David Arquette in die Einrichtung übersiedelt, um sich therapieren zu lassen.

Der US-Schauspieler hat nach Angaben seiner Sprecherin Cindy Guagenti eine Entziehungskur begonnen. Nähere Einzelheiten nannte die Sprecherin in einem E-Mail an die Nachrichtenagentur AP am Montag nicht.

Die Vermutung liegt aber nahe, dass es sich um einen Alkoholentzug handelt. Der Schauspieler hat in den letzten Wochen mehrfach durch irrtierendes, durch Alkohol verursachtes Verhalten Schlagzeilen gemacht. Außerdem gestand er ein, dass ihm die Trennung von seiner Frau extrem zu schaffen macht.

Arquette und seine Frau Courteney Cox hatten im Oktober ihre Trennung nach elf Jahren Ehe bekannt gegeben. Das Schauspieler-Paar hat eine sechsjährige Tochter, Coco.

Der 39-jährige Arquette wurde mit der Horrorfilm-Serie "Scream" bekannt und war 1999 an der Seite von Drew Barrymore in der romantischen Komödie "Ungeküsst" zu sehen. Seine Frau lernte er 1996 bei den Dreharbeiten für "Scream" kennen. Das Paar heiratete drei Jahre später. Beide spielen auch im vierten Teil der Serie mit, der in diesem Jahr in die Kinos kommt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).