Mo, 18. Dezember 2017

Um 380.000 Euro

16.12.2010 18:04

Italiener soll drei Tennengauer betrogen haben

Mit einem Erbschaftstrick soll ein 42-jähriger Italiener drei Personen aus dem Tennengau im Laufe dieses Jahres Bargeld, Goldbarren und Goldmünzen im Wert von rund 380.000 Euro herausgelockt haben. Der Verdächtige "borgte" sich die Wertgegenstände und das Geld zur Bezahlung von Kosten für eine angeblich bevorstehende Erbschaft aus, bezahlte jedoch nichts zurück. Der Mann wurde am 10. Dezember bei Ingolstadt festgenommen.

Der Italiener habe sich das Vertrauen seiner Opfer bereits vor längerer Zeit erworben, als er noch im Bezirk Hallein wohnte, hieß es in einem Bericht der Sicherheitsdirektion vom Donnerstag. Der Beschuldigte habe die drei Salzburger wieder kontaktiert und die bevorstehende Erbschaft in Italien nur vorgetäuscht. Er gab an, dass er das Geld brauche, um die im Vorhinein anfallenden Kosten für das Erbe zu decken. Nach Antritt der Erbschaft werde er es vereinbarungsgemäß zurückzahlen.

Die drei Tennengauer brachten die Anzeige Anfang Dezember ein, erläuterte ein Polizist. Gegen den Beschuldigten, der zuletzt bei einer Bekannten in Deutschland untergetaucht war, bestand sowohl in Deutschland als auch in Österreich ein nationaler Haftbefehl und ein Aufenthaltsverbot. Mit dem erschlichenen Geld soll der Italiener, der ohne Beruf und ohne festen Wohnsitz dastand, seinen Lebensunterhalt bestritten haben.

Bei einer Kontrolle auf einer Raststation nahe Ingolstadt (Deutschland) wurde der Verdächtige festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Salzburg werde die Auslieferung des Tatverdächtigen beantragen, erklärte die Sicherheitsdirektion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden