Sa, 21. Oktober 2017

Mord im Gericht

26.11.2010 15:39

Anwältin des Todesschützen will weiter kämpfen

Wegen Mordes an einer Rechtspflegerin im Dezember 2009 am Bezirksgericht Hollabrunn ist ein 58-Jähriger vor sechs Wochen am Landesgericht Korneuburg - nicht rechtskräftig - zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Seine Verteidigerin Christine Lanschützer hat den Lehrer und Künstler jüngst in der Haft besucht. Sie will weiter kämpfen und den Fall - nach der zweiten Instanz - gegebenenfalls vor den Europäischen Gerichtshof in Straßburg bringen.

Lanschützer trat am Freitag diversen länger zurückliegenden Medienberichten entgegen, wonach ihr Mandant nach dem Prozess Drohungen ausgestoßen hätte: "Das entbehrt jeder Grundlage." Seitens des Gerichts sei auch keiner seiner Briefe beschlagnahmt worden.

Die 42-jährige Gerichtsangestellte war durch einen Kopfschuss aus nächster Nähe getötet worden. Der Fall löste eine österreichweite Diskussion um die Sicherheitsvorkehrungen an "kleinen" Gerichten aus. Der Angeklagte wurde nach zweitägiger Verhandlung am 15. Oktober auch des versuchten Mordes an einer Richterin, von der er sich in seinem Scheidungsverfahren ungerecht behandelt fühlte, schuldig gesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).