So, 22. Oktober 2017

Mord an Baumeister

17.11.2010 09:43

Berufungssenat erhöht Haftstrafe für 29-Jährige

Der Mord am Salzburger Baumeister Gert Beigl ist nun endgültig gesühnt – die 29-jährige Putzfrau, die den Mann im Herbst 2009 in seiner Wohnung in Salzburg-Aigen ermordete, muss für 20 Jahre hinter Gitter. Dabei hatte sich im Zuge der Berufung noch ein Streit über das Strafmaß entsponnen. Während der Verteidiger meinte, dass zehn bis zwölf Jahre angemessen wären, forderte die erste Staatsanwältin Eva Danninger-Soriat sogar eine noch strengere Strafe als die ursprünglichen 18 Jahre. Der Berufungssenat des OLG Linz folgte schließlich der Forderung der Anklägerin.

"Die äußerst rücksichtslose Vorgangsweise und die verwerflichen Beweggründe sind im Ersturteil zu wenig berücksichtigt worden", so die Staatsanwältin. Und sie schilderte noch einmal, wie der 64-jährige Baumeister im Herbst 2009 in seiner Wohnung in Salzburg-Aigen getötet wurde: "25 Messerstiche wurden gezählt, mit dem Steinsockel eines Pokals wurde auch auf das Opfer eingeschlagen. Ein ganz brutaler Mord, der nicht zufällig passiert ist, sondern vorbereitet wurde!"

Angeklagte hatte Mord stets bestritten
Die Angeklagte gab allerdings nur zu, Beigls Handy und seine Aktentasche mitgenommen zu haben, weil er sie für ihre Arbeit als Putzfrau nicht bezahlte: "Aber ich habe ihn nicht umgebracht!" Nachdem der Oberste Gerichtshof die Nichtigkeitsbeschwerde gegen den Schuldspruch bereits verworfen hatte, konnte der Verteidiger nur mehr argumentieren, dass die Frau vom Opfer sexuell bedrängt worden sei. Einen Milderungsgrund sah der Berufungssenat darin freilich nicht.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).