Do, 23. November 2017

Stehaufmännchen

08.11.2010 00:07

Michael J. Fox: „Parkinson hat mein Leben gerettet“

Als Marty McFly im Blockbuster "Zurück in die Zukunft" schaffte er seinen Durchbruch auf der Leinwand. 1991 wurde bei Michael J. Fox die Nervenkrankheit Parkinson festgestellt. Seither kämpft der Schauspieler tapfer gegen die Krankheit und erklärt jetzt sogar, warum ihm die Diagnose eigentlich sein Leben gerettet hat.

Mit der Trilogie "Zurück in die Zukunft" erlangte er in Hollywood Kultstatus. Doch bereits kurz darauf hielt das Leben eine harte Prüfung für Michael J. Fox bereit. Mit 29 Jahren wurde bei ihm Parkinson diagnostiziert.

"Ich habe viel getrunken, bin viel zu lange auf der Überholspur gefahren", so Fox in einem Gespräch mit der Online-Zeitung "dailymail.com". "Aber die Diagnose hat mich zu einem noch größeren Idioten gemacht", erinnert er sich. Die zunehmenden Schmerzen und der Alkoholkonsum sowie die damit verbundenen Depressionen hätten ihn damals immer mehr von seiner Frau Tracy Pollan (Bild rechts) und seinem Sohn Michael entfernt.

Durch gezieltes Schauspielen überdeckt
Jahrelang überspielte Fox gezielt seine Krankheit. Obwohl die Gerüchte sich schon Jahre vorher hartnäckig hielten, bestätigte er erst 1998 gegenüber der US-Zeitschrift "People", dass er an Parkinson leide. 2000 beendete er seine Schauspielerkarriere und gründete die Michael-J.-Fox-Stiftung für Parkinsonforschung (MJFF). Seither ist er nur noch in kleinen Gastrollen und als Synchronsprecher aktiv.

Doch Fox sieht gerade das alles andere als negativ. "Ehrlich gesagt hat mich Parkinson zu einem besseren Menschen gemacht. Einem besseren Ehemann und einem besseren Vater. Das Leben brachte mir diese Katastrophe, aber trotzdem habe ich seelischen Reichtum gefunden. Und das verdanke ich Parkinson, daran besteht kein Zweifel."

Die Krankheit machte ihn stärker
Heute engagiert sich Michael J. Fox vor allem für die Stammzellenforschung und überzeugte sogar Box-Legende Muhammad Ali, trotz seiner massiven Sprachstörungen mit ihm zu werben. Fox möchte mit seinem Engagement die Parkinsonforschung voran bringen. Um die politische Botschaft geht es ihm dabei nicht, wie er selbst betont.

Die Krankheit hat den Schauspieler stärker gemacht. 25 Jahre nach seinem größten Kinohit ist Michael J. Fox damit definitiv zurück in der Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden