Mo, 20. November 2017

Schwere Vorwürfe

29.10.2010 17:13

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Fibeg-Bosse

Mitte September haben die beiden SPÖ-Abgeordneten Anton Heinzl und Hubert Kuzdas Sachverhaltsdarstellungen gegen die Geschäftsführer der Land Niederösterreich Finanz- und Beteiligungsmanagement GmbH (Fibeg), Herbert Höck und Peter Kiessler, sowie den Ex-Vorstand der Aurelius Consulting AG, Heinz Hofstätter, eingebracht. Nun hat die Staatsanwaltschaft St. Pölten die Ermittlungen in dieser Sache aufgenommen, bestätigte deren Sprecher Gerhard Sedlacek am Freitag.

Ursprünglich wurden die Anzeigen an die Wiener Anklagebehörde geschickt, diese sei aber aufgrund des möglichen Zusammenhangs mit den Ermittlungen in der Causa Hypo NÖ Investmentbank wegen des Verdachts der Bilanzfälschung und der Untreue nicht zuständig, hieß es in St. Pölten. Dort werde man den Vorwürfen gegen die Manager nun nachgehen und habe dies auch dem Justizministerium mitgeteilt.

Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes gegen Hypo-Chef Peter Harold und seinen Ex-Kollegen Richard Juill waren - aufgrund des Vorhabensberichts - im Sommer "vorübergehend" gestoppt worden. Kolportiert wurde, dass seitens der Staatsanwaltschaft eine Einstellung des Verfahrens angestrebt werde
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden