Mo, 20. November 2017

Prinz als Retter

06.10.2010 10:22

Prinz William fliegt Herzinfarkt-Patienten ins Spital

Na hoffentlich nehmen die Unfälle junger Damen in Großbritannien jetzt nicht zu. Denn seit dieser Woche besteht die Möglichkeit, dass sie von Prinz William gerettet werden. Die Nummer zwei in der britischen Thronfolge hat am Dienstag seinen ersten Einsatz als ausgebildeter Rettungspilot der britischen Luftwaffe absolviert. Und es wird nicht sein letzter bleiben.

Der 28-Jährige habe als Co-Pilot eine Rettungsmannschaft begleitet, die einem Mann auf einer Ölbohrinsel in der Morecambe Bay vor der Nordwestküste Englands zur Hilfe geeilt sei, teilte sein Büro am Dienstag mit. Das Team sei mit einem Sea-King-Hubschrauber durch böigen Wind geflogen, um den Arbeiter, der einen Herzinfarkt erlitten haben soll, abzuholen und in ein Krankenhaus zu bringen.

Prinz William hatte im September seine zweijährige Ausbildung zum Rettungshubschrauberpiloten bei der britischen Luftwaffe abgeschlossen. Er freue sich, "endlich dazu in der Lage zu sein, zu der lebensrettenden Arbeit der Such- und Rettungseinheit beitragen zu können", hieß es in der Erklärung seines Büros. Der Prinz soll drei Jahre bei der britischen Luftwaffe als Rettungshubschrauberpilot dienen. Es wird erwartet, dass er zum Kapitän befördert wird.

William gilt trotz seiner Langzeitbeziehung mit seiner ehemaligen Mitstudentin Kate Middleton im Königreich immer noch als begehrtester Junggeselle. Denn: Noch hat er weder seine Verlobung, noch einen Hochzeitstermin bekannt gegeben, obwohl seit Monaten spekuliert wird, dass er zum nächsten Thronjubiläum seiner Großmutter Königin Elizabeth II. im Jahr 2012 heiraten wolle. Als der älteste Sohn von Prinzessin Diana an der schottischen St.-Andrews-Universität studierte, meldeten sich dort zahlreiche junge Frauen aus aller Welt an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden