Fr, 24. November 2017

Höhere Abgaben

28.09.2010 17:42

In Gföhl steigt die Kanalgebühr um 125 Prozent

Jetzt wird’s richtig teuer: Um bis zu 125 Prozent erhöht man in Gföhl, Bezirk Krems, die Gebühren für die Einwohner. SP-Stadtrat Günter Steindl ist über das Vorgehen von VP und FP erbost: „Dieser Belastung in unglaublichem Ausmaß stimmen wir sicher nicht zu.“ Das Vorhaben wird aber am Mittwoch im Gemeinderat wohl „durchgewinkt“.

Die Kanalgebühr steigt von 1,13 auf 2,50 Euro, der Preis für die Wasserversorgung wird von 1,45 auf 1,80 Euro erhöht, und die Zählermiete verteuert sich auch um fast 25 Prozent: Keine erfreulichen Nachrichten für die Bürger von Gföhl. „Und das, obwohl die Gemeinde in den vergangenen zehn Jahren 400.000 Euro Gewinn im Bereich Abwasserentsorgung gemacht hat“, kritisiert Steindl.

Die drohende schwarz-blaue Belastungswelle wird aber wohl heute von VP und FP bei der Gemeinderatssitzung abgesegnet, befürchtet Steindl. Der SP-Politiker ist verärgert: „Wir brauchen jetzt dringend mehr soziale Gerechtigkeit in unserer Stadt! “

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden