Mi, 22. November 2017

Videoüberwachung

27.09.2010 15:30

Verbrecherjagd auf Autobahnen startet diese Woche

Mit der videounterstützten Verbrecherjagd auf Autobahnen wird es nun ernst: Das Innenministerium startet diese Woche mit vorerst drei Kameras in Niederösterreich den Echtbetrieb, kündigten Innenministerin Maria Fekter und Landeshauptmann Erwin Pröll am Montag an. Vier weitere Kameras sollen angeschafft und bundesweit eingesetzt werden.

Datenschutzrechtlich sei die automatische Kennzeichenerfassung laut der Ministerin unbedenklich. "Es werden keine Daten gespeichert oder aufgezeichnet", betonte sie. Es würde lediglich eine Nummer erfasst, die mit der Fahndungsdatei abgeglichen wird. Bei einem Treffer werden die Daten an die Landesleitzentrale weitergeleitet und die Verfolgung durch den Streifendienst aufgenommen.

Fahrzeuge werden von hinten gescannt
Die laufend wechselnden Kamerastandorte gibt man aus kriminaltaktischen Gründen nicht bekannt. "Auch wir wissen nicht, wo diese Geräte installiert sind", sagte Asfinag-Vorstand Klaus Schierhackl. Montiert sind die Kameras des Innenministeriums an Überkopfstahlkonstruktionen der Asfinag. Sie werden an jeder Fahrspur angebracht und die vorbeifahrenden Fahrzeuge von hinten gescannt.

Soko-Kfz für den Westen Österreichs
Um zu verhindern, dass Autodiebe nun in andere Regionen ausweichen, wird im Westen des Landes "eine Soko-Kfz gebildet", kündigte Maria Fekter an. Auf den Bundesstraßen habe man nach wie vor die KES-(Kennzeichen-Erfassungs-System)-Fahrzeuge der Polizei im Einsatz.

Fekter: Kontrolldruck halten und Fahndungsdruck verschärfen
Zwei Drittel der gestohlenen Kfz werden im Osten des Landes entwendet, betonte die Innenministerin. Im ersten Halbjahr 2010 habe man zwar deutlich weniger gestohlene Autos registriert (minus 37,3 Prozent in Wien, minus 65 Prozent in Niederösterreich und minus 61,3 Prozent im Burgenland), die Polizei werde aber den Kontrolldruck auf hohem Niveau halten und den Fahndungsdruck verschärfen, sagte Maria Fekter.

Erwin Pröll zeigte sich über die Videoüberwachung der Autobahnen erfreut und betonte die abschreckende Wirkung für Kriminelle und die Erhöhung des Sicherheitsgefühls in der Bevölkerung. Durch den Anstieg der Einbruchs- und Kfz-Diebstahlszahlen sei eine gewisse Verunsicherung in der Bevölkerung zu spüren gewesen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden