Di, 12. Dezember 2017

Angst ums Wasser

19.09.2010 18:30

Steinbruch ist "Katastrophe am Lidaun"

Entsetzen in Faistenau: Knapp 12 Hektar groß ist der geplante Steinbruch am Lidaun, die Betreiber roden für den Abbau 14,6 Hektar Wald. Das Land hat diese Pläne in erster Instanz durchgewinkt: Die Behörde meint, eine Umweltverträglichkeitsprüfung ist nicht nötig. "Eine Oberkatastrophe", schimpft Wirt Andreas Teufl (Bild).

600 Unterschriften haben die Faistenauer gegen diesen Steinbruch gesammelt. Die Menschen im Ortsteil Wald protestierten verzweifelt gegen den Abbau. Jetzt folgte der nächste Rückschlag für die besorgten Bürger: Beim Land wurde der Steinbruch im ersten Verfahren durchgewinkt. Die UVP ist "nicht nötig", urteilte das Amt – dazu sind Abbauflächen und Rodungen zu klein.

Dabei ist das Projekt alles andere als mickrig: Auf ganz genau 11,8796 Hektar soll am Lidaun Gestein abgebaut werden. Vorgesehen ist ein Bohr- und Sprengbetrieb im Tageabbau von oben nach unten. Die Steinbrocken fallen über einen Sturzschacht in einen Stollen (oder auf ein Förderband, das ist noch offen) und werden dann nahe an die Landesstraße transportiert und verladen. Aus den Humusschichten errichtet man während des 30-jährigen Betriebes Erdwälle.

Tier- und Pflanzenarten gefährdet
"Für Faistenau, das jetzt im Tourismus endlich wieder einen Aufschwung verspürt, ist das eine schreckliche Sache", klagt Andreas Teufl, Wirt der "Alten Post" und FPÖ-Ortspolitiker. "Das Ärgste ist, dass wir auch in der Gemeinde bisher nichts erfahren haben." Donnerstag verlangt er in der Gemeinde einen Beschluss gegen den Steinbruch – "die Sitzung ist öffentlich, jeder kann  kommen", sagt er. "Ich fürchte, dass der Abbau auch Grundwasser und seltene Tier- und Pflanzenarten gefährdet!"

von Robert Redtenbacher, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden