So, 17. Dezember 2017

ÖVP gut in Schuss

01.08.2010 21:31

Grillitsch lud zum Wasserscheiben-Schießen

Mitten in den Sommerferien - wenn die Salzburger Festspiele toben, das Beachvolleyballstadion in Klagenfurt aus den Nähten platzt und das stärkste Reisewochenende der Saison für Staus sorgt - einen Promi-Event anzusetzen, das zeugt von Selbstbewusstsein. Noch dazu an einem Ort, wo, wie's auf gut Steirisch so schön heißt, die Krah' verkehrt hineinfliegen muss, weil's drinnen keinen Platz zum Umdrehen hat...

Fritz Grillitsch, Bauernbundpräsident, ist offensichtlich mit solchem Selbstbewusstsein reichlich ausgestattet. Er bat in die Krakau, das wohl Idyllischste, was die obere Steiermark zu bieten hat. Wie gesagt: weit vom Schuss, dafür zum Niederknien.

Und ums Schießen ist es auch gegangen. Auf Wasserscheiben. Wie das funktioniert? Man ballert auf das Spiegelbild einer am gegenüberliegenden Ufer montierten Zielscheibe. Und die abprallende Kugel muss die über dem See hängende Scheibe treffen. Eine Legende sagt, dass in grauer Vorzeit ein Jäger - zum Scherz - auf das Spiegelbild seines Freundes geschossen hat. Der dann, jawoll, tot umgefallen ist.

Die Mär war auch Landeshauptmann-Vize Hermann Schützenhöfer zu Ohren gekommen. Der dann den Gastgeber mit den Worten "da hat einer sein' Freund wegg'räumt", scherzhaft fragte, ob hinter der freundlichen Einladung denn gar parteiinternes Kalkül stecke. Tat es natürlich nicht, der ÖVP-Tross signalisierte nachgerade demonstrativ, wie eng die Bande im Wahlkampf sind, wie sehr man für die Herbstwahl hinter Hermann Schützenhöfer steht.

Reichlich Prominenz angereist
Ins Kleinod Krakau angereist war dann reichlich Prominenz. Luis Durnwalder, der Südtiroler Landeshauptmann etwa, war überhaupt der erste am Schattensee. "Um drei heimkommen, um fünfe von Bozen herg'fahrn, und sogar vorm Gastgeber da!" Sogar rote Einsprenkelungen hat es gegeben. Merkur-General Alois Sundl und Christof-Group-Vorstand Günter Dörflinger repräsentierten die steirische Sozialdemokratie.

Sonst sah's aber ziemlich schwarz aus. Landwirtschaftskammerpräses Gerhard Wlodkowski, Klubchef Christopher Drexler, ein ganzer Schock an ÖVP-Nationalrats- und Landtagsabgeordneten. Und auch Gerhard Hirschmann, der "verlorene Sohn", fühlt sich offensichtlich immer wohler im Kreis der schwarzen Familie.

Weiters gesichtet, ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Charly Brunner (Brunner&Brunner), Skistar Renate Götschl, Ex-Nationalratspräsident Thomas Prinzhorn, Post-Vorstand Peter Umundum, Weinpapst Gerhard Wohlmuth, Nationalbank-Chef Peter Zöllner.

"Steiermark Inoffiziell" von Gerhard Felbinger, "Steirerkrone"
Bild: ÖVP-Chef Schützenhöfer, Südtirol-LH Luis Durnwalder, Gastgeber Fritz Grillitsch

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden