Mo, 20. November 2017

Drama um „Padma“

02.07.2010 10:58

Familie wollte „Harry Potter“-Beauty umbringen

Schockierendes Drama um die Darstellerin der Hogwarts-Schülerin Padma Patil: Familienmitglieder der 23-jährigen Afshan Azad haben, wie jetzt herausgekommen ist, im Mai versucht, sie zu töten.

Die junge Darstellerin aus den "Harry-Potter"-Filmen soll britischen Medienberichten zufolge am 21. Mai von ihrem 54-jährigen Vater Abul Azad und ihrem 28-jährigen Bruder Ashraf Azad im Haus der Familie angegriffen und mit dem Tod bedroht worden sein. Der Bruder wird von der Staatsanwaltschaft beschuldigt, auf die 23-Jährige losgegangen zu sein und sie verletzt zu haben. Was der Auslöser für das Familiendrama war, ist nicht bekannt.

Gegen die beiden Männer ist nun in Manchester Anklage erhoben worden. Afshan Azad stammt aus einer muslimischen Einwandererfamilie aus Bangladesch.

Zum ersten Mal spielte sie die Ravenclaw-Schülerin Padma Patil 2005 in "Harry Potter und der Feuerkelch". Seitdem ist sie ein fixer Teil des Casts und trat auch in den folgenden "Potter"-Filmen auf: In "Harry Potter und der Orden des Phönix" war sie Mitglied von "Dumbledore's Army" und in "Harry Potter und der Halbblutprinz" war sie ebenfalls zu sehen. Auch im nächsten Film, "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" (Trailer siehe Infobox), der in zwei Teilen ins Kino kommen wird und bereits abgedreht ist, ist sie mit von der Partie.

Afshan Azad ist nicht das erste Castmitglied der erfolgreichen Filmreihe nach den Romanen von J. K. Rowling, das für bestürzende Schlagzeilen sorgt. Im Jahr 2008 war Rob Knox mit nur 18 Jahren in einer Bar erstochen worden. Er hatte in "Harry Potter und der Halbblutprinz" den Marcus Belby gespielt.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden