So, 19. November 2017

Wohnbaugelder

30.06.2010 13:04

SP und FP: VP will mit Termin von Causa ablenken

Am Donnerstag wird in der Causa Wohnbaugelder ein Termin für eine Sondersitzung im Landtag festgelegt. Konkret geht es dabei um die Veranlagung der Erlöse aus der Verwertung der Wohnbauförderungsdarlehen und dem Verkauf der Beteiligungen. Nicht nur das Thema an sich ließ in den vergangenen Wochen die Wogen hochgehen – sogar der geplante Termin am 15. Juli geriet nun ins Kreuzfeuer der Kritik.

Der Anlass für die Streitigkeiten ist die Tatsache, dass dabei auch der Beschluss für die bedarfsorientierte Mindestsicherung auf die Tagesordnung gesetzt werden soll. Das stößt auf Unmut bei Sozialdemokraten und Freiheitlichen: Die VP wolle offenbar die mediale Aufmerksamkeit vom Thema Wohnbaugelder ablenken, meinten die Klubobmänner Günther Leichtfried (SP) und Gottfried Waldhäusl (FP) am Mittwoch.

VPNÖ-Landesgeschäftsführer und Landtagsabgeordneter Gerhard Karner sprach hingegen - unter Hinweis auf die umfangreiche Tagesordnung der Sitzung am Donnerstag - von einer zusätzlichen Arbeitssitzung für die Mindestsicherung. Der Termin sei überdies sinnvoll, da die Mindestsicherung zuvor im Nationalrat beschlossen werde.

Pröll: "Auch ein Rechnungshof kann irren."
VP-Landeshauptmann Erwin Pröll sah den Rechnungshof-Bericht über Verluste bei der Veranlagung von Wohnbaugeldern offenbar als Irrtum. Gefragt, was er dazu sagt, dass Niederösterreich laut RH schlecht mit Wohnbaugeldern gewirtschaftet hat, sagte Pröll beim Verlassen der ÖVP-Vorstandssitzung in Wien: "Auch ein Rechnungshof kann irren." Das sei aber nicht Thema der Sitzung gewesen.

"Belastungswelle" durch Maßnahmenpaket für Gemeinden?
Ein weiteres Thema der 22 Punkte umfassenden Tagesordnung könnte am Donnerstag ebenfalls für hitzige Debatten sorgen. Das Maßnahmenpaket für Gemeinden wurde von den Freiheitlichen heftig kritisiert. Sie wollen daher in einer Aktuellen Stunde das Thema "Oben sparen statt uns besteuern - Wende statt Gebühren ohne Ende!" diskutieren.

In Zusammenhang mit den geplanten höheren kommunalen Gebühren sprach FPNÖ-Klubobmann Gottfried Waldhäusl am Mittwoch von "der größten Belastungswelle, die Niederösterreich je gesehen hat". Das Paket beinhalte dem Obmann zufolge ein Herunterfahren der Vereinsförderungen, Gebührenerhöhungen bei Kanal, Wasser und Müll, Verteuerung der Aktion "Essen auf Rädern" und einen Kassenbeitrag für Musikschulkinder von 33 Prozent.

SP-Klubobmann Günther Leichtfried behauptete hingegen, das Paket für die Kommunen werde geringfügige Belastungen bringen. Es umfasse auch viele verschiedene Maßnahmen zur Verwaltungsvereinfachung. "Die Gemeinden setzen auf Kostenwahrheit, nicht auf Abzocke", erklärten dazu die Präsidenten der Gemeindevertreterverbände, LAbg. Alfred Riedl (VP) und Rupert Dworak (SP). Manche Gebühren würden nicht, wie im Gesetz gefordert, kostendeckend eingehoben, weshalb die fehlenden Mittel in Folge aus dem Budget zugeschossen werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden