Sa, 25. November 2017

Alle Rinder gerettet

12.06.2010 10:05

Stallgebäude wird in St. Aegyd zum Raub von Feuersbrunst

Enormen Schaden hat ein Flammeninferno auf einem bäuerlichen Anwesen in St. Aegyd (Bezirk Lilienfeld) am späten Freitagabend angerichtet. Kurz vor 20.30 Uhr brach aus bisher unbekannter Ursache in einem Stallgebäude ein Brand aus, der sich letztlich als verheerend erweisen sollte. Obwohl die Einsatzkräfte der Feuerwehr rasch vor Ort eintrafen, wurde das Gebäude mit einer Grundrissfläche von 1.100 Quadratmetern komplett zum Raub der Flammen.

Recht bald scheint sich für die Florianis die Hoffnungslosigkeit des Unterfangens gezeigt zu haben, den Stall retten zu können – dieser stand schon in Vollbrand, als sie ihre Löscharbeit starteten. Zudem war neben dem zum Anwesen gehörenden Wohnhaus auch ein benachbartes Wochenendhaus akut von der Feuersbrunst bedroht. Letzteres fing dann, begünstigt durch aufkommenden Südwind, ebenfalls Feuer – der Bewohner erlitt beim Verlassen des Gebäudes Brandwunden aufgrund der enormen Hitzeentwicklung. Sein Haus konnten die Einsatzkräfte allerdings retten, die kurzfristig lodernden Flammen wurden rasch gelöscht.

Alle eingestellten Rinder aus Inferno gerettet
Durch den unermüdlichen Einsatz der Florianis von insgesamt 21 Wehren konnte eine Ausbreitung der Flammen auf das Landwirts-Wohnhaus letztlich gerade noch einmal verhindert werden – die Stallungen selbst brannten jedoch bis auf die Grundmauern nieder. Die zum Zeitpunkt des Brandausbruches in den Stallungen eingestellten Rinder konnten davor rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Im Zuge der Löscharbeiten erlitten zwei Feuerwehrmänner eine Rauchgasvergiftung, sie mussten beide in Spitäler eingeliefert werden. Die Brandursache konnte noch nicht geklärt werden, auch die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden