So, 22. Oktober 2017

Mit Glück überlebt

09.06.2010 15:32

Blinder Passagier in Jumbo-Jet – Vorfall wird untersucht

Der Fall jenes Rumänen, der am Sonntagabend als blinder Passagier im Fahrwerk eines Jumbo-Jets des Ministerpräsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate von Wien nach London-Heathrow mitgeflogen ist, wird laut Airport weiterhin untersucht. Es habe sich um den ersten derartigen Vorfall überhaupt in Schwechat gehandelt, sagte Sprecher Peter Kleemann am Mittwoch.

Die Untersuchungen würden vom Flughafen und der Polizei geführt, die auch für die Standortsicherung zuständig seien. Es gehe darum festzustellen, "wie sich der Vorfall zugetragen haben kann", so Kleemann.

Das Regierungsflugzeug war am Donnerstag ohne Passagiere in Wien gelandet und auf einem abseits gelegenen Stellplatz geparkt. Sonntagabend flog die Boeing 747 ohne reguläre Gäste an Bord weiter nach London. Der Rumäne müsse demnach in der Zwischenzeit in das Fahrwerk geklettert sein. Nach der Landung in der britischen Hauptstadt soll der "blinde Passagier" dann "gewissermaßen aus dem Fahrwerk gefallen" sein. Überlebt haben dürfte der 20-Jährige nur, weil der Jet wegen mehrerer Gewitter niedriger geflogen sein soll als üblich. Er sei aber dennoch stark unterkühlt und erheblich verletzt, hieß es. Der junge Rumäne wollte vermutlich zur Arbeitssuche nach England.

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).