Mi, 18. Oktober 2017

Causa Nebenbahnen

27.05.2010 15:53

Land lehnt Kaufangebot für Ybbstalbahn ab

Im Streit um den Erhalt der Ybbstalbahn hat das Land nun eine Entscheidung gefällt: Das Angebot der Bayrischen Oberlandbahn (BOB), einer Tochter der Veolia Verkehr GmbH, die Bahnstrecke zu kaufen, werde abgelehnt. Eine "sorgfältige" Prüfung durch Experten und das Land habe ergeben, dass die gebotene Summe "vollkommen absurd" sei, teilte Verkehrslandesrat Johann Heuras am Donnerstag mit.

Nach Meinung der Landes würde der Betrieb durch die BOB jährlich 2,7 Millionen Euro mehr kosten. Zudem würde die Ybbstalentwicklungsgenossenschaft zusätzlich noch rund 44 Millionen Euro aus der Grundsatzvereinbarung zwischen Land, Bund und ÖBB vom Jänner fordern.

Land hält an Busverkehr fest

"Außerdem würde sich beim Betrieb durch die BOB die Verkehrsqualität nicht verbessern", meinte Heuras. Ein Parallelbetrieb zwischen Bus und Bahn wäre nicht möglich, also müssten die Passagiere an mehreren Stellen umsteigen. Das Land halte daher weiterhin an dem vor Monaten präsentierten, auf Busverkehr basierenden Mobilitätskonzept für die Region fest. Sowohl die Fahrzeit als auch der Weg von den Haltestellen ins Zentrum würde sich dadurch verkürzen, hieß es.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).