Fr, 17. November 2017

Gefährlicher Einsatz

27.04.2010 11:09

Löschtrupp musste sich in Luggauer Graben abseilen

Selbst im steilsten Gelände scheuen die Gasteiner Feuerwehren den Kampf gegen das Feuer nicht. Das zeigte sich bei einem gefährlichen Einsatz am Montag. Im Luggauer Graben war ein brennender Raumhaufen außer Kontrolle geraten. An Seilen gesichert rückten die Löschtrupps gegen die Flammen vor (Bild).

Der steile, felsige Graben liegt zwischen Bad Hofgastein und Dorfgastein. Dort geriet am Montag eine Fläche von rund einem Hektar in Brand. Nicht nur wegen des unwegsamen Geländes eine brisante Situation, wie Einsatzleiter Georg Burgschwaiger berichtet: "Oberhalb befindet sich ein Waldstück, auf das die Flammen beinahe übergegriffen hätten."

Auch Hubschrauber angefordert
Bei Alarmstufe drei rückten 90 Mann aller drei Feuerwehren aus dem Tal aus. "Wir mussten unsere Leute in den Graben abseilen", schildert Burgschwaiger. Eine Aktion, die dank speziell ausgebildeter Höhenretter-Trupps ohne Zwischenfälle verlief. Zudem wurde der Hubschrauber des Innenministeriums angefordert, der die Strahlrohre aus der Luft unterstützte. Bald war das Feuer gelöscht. Zur Sicherheit wurde aber eine Brandwache eingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden