Sa, 18. November 2017

Technik aus NÖ

21.04.2010 12:32

Firmen untersuchen Partikelbelastung über Airport

Die isländische Aschewolke hat für Gefahren im europäischen Luftverkehr gesorgt – die Kleinflugzeuge von Diamond Aircraft mit Sitz in Wiener Neustadt sind vor diesen Problemen jedoch gefeit. Ausgestattet mit Feinstaubmessgeräten der Mödlinger Firma MLU (Monitoring für Leben und Umwelt Ges.m.b.H.) sollen die Auswirkungen der Vulkanasche untersucht werden. Partikelkonzentrationen können mit dem System "Airpointer" kontinuierlich und im Sekundentakt erfasst werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Die Messungen werden als Gemeinschaftsprojekt der beiden Firmen Diamond Aircraft und MLU aus dem südlichen Niederösterreich seit Dienstag durchgeführt, Ergebnisse lägen allerdings noch keine vor, so MLU- Geschäftsführer Jörg Kilgus. Vorerst gehe es insbesondere um "Erkenntnisse technischer Natur". Für Mittwochnachmittag seien "Screenings rund um den Flughafen Wien" geplant. "Interessant" wäre es, flöge man durch eine Vulkanasche-Wolke über England.

Keine Probleme dank niedrigerer Verbrennungstemperatur
Obwohl eine erhöhte Konzentration der Aschepartikel zur Verglasung und zu Leistungsabfall von Jet-Triebwerken führen könne, würden die turbodieselbetriebenen Maschinen von Diamond Aircraft aufgrund niedriger Verbrennungstemperaturen und ihrer Luftfilter dieses Problem nicht kennen, teilte der Flugzeughersteller mit.

Partikelbelastung lässt sich exakt bestimmen
In welchen Regionen des Luftraums Partikel vorhanden seien, werde von den meteorologischen Instituten durch Modelle aufgrund von Wetterbewegungen errechnet, so MLU. Eine Verifizierung dieser Belastung durch Messungen erfolge nicht routinemäßig. Der von der Mödlinger Firma eingesetzte "Airpointer" mache es möglich, die unterschiedlichen Belastungen der Lufträume exakter zu bestimmen und die Berechnungen der Meteorologen zu ergänzen.

Der "Airpointer" ist laut Kilgus seit dem Jahr 2006 auf dem Markt. Das Produkt zur Immissionsüberwachung sei eine "Weiterentwicklung konventioneller Luftmesstechnik" und werde weltweit vertrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden