Mo, 22. Jänner 2018

Piercing-Rekord

14.04.2010 11:06

Amerikaner lässt sich 1.501 Nadeln stechen

Mit mehr als 1.500 Piercings in seinem Körper hat ein US-Amerikaner einen neuen Rekord aufgestellt. Wie die Lokalzeitung "Gillette News Record" berichtete, ließ sich Ed Burns in der Kleinstadt Gillette im Bundesstaat Wyoming insgesamt 1.501 Piercing-Nadeln stechen - 304 mehr als der bisherige Rekordhalter. Damit kann er dem Bericht zufolge ins "Guinness-Buch der Rekorde" aufgenommen werden.

Burns ließ sich die Piercings vor den Augen von gut einhundert Zuschauern in einem Tätowier-Studio namens "Pain for Sale" (Schmerz zu verkaufen) anbringen, die meisten davon am Rücken und an den Armen (Bild).

Piercer: "Ed ist ein Freak"
Laut Berichten von Augenzeugen erduldete er die knapp viereinhalbstündige Prozedur fast bewegungslos. Nur als der Piercer durch die Haut auf der Rückseite seiner Knie stach, habe er kurz geblinzelt. "Ed ist ein Freak", sagte der Piercer Robert Benson. "Ich dachte, er würde jammern oder so etwas. Wenn wir ihn gelassen hätten, wäre er sogar eingeschlafen."

Nadeln nach Rekordversuch wieder entfernt
Burns ging es bei der schmerzhaften Prozedur offenbar nur um den Rekord, dauerhaft will er den auffälligen Körperschmuck nicht behalten. Unmittelbar nachdem der Rekord festgehalten wurde, ließ er alle bis auf eine Nadel wieder entfernen. Nur einen kleinen Metallstab im Nacken will er behalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden