Sa, 18. November 2017

Brisanter Fund

07.03.2010 14:35

Aufregung um Nazi-Lieder auf PC bei ÖCV-Treffen

In Wiener Neustadt herrscht aktuell große Aufregung um angebliche Nazi-Lieder auf einem Computer der katholischen Hochschulverbindung Neostadia. SP-Landesgeschäftsführer Günter Steindl ortet darob nun eine "Rechte-Recken-Stimmung". Die ÖCV-Verbindung reagierte auf ihrer Homepage mit der Feststellung, nationalsozialistisches Gedankengut sei "absolut nicht Teil des Wertegefüges". Bei besagtem Gerät handle es sich lediglich um den Privat-PC eines Mitgliedes.

Steindl berichtete in einer Aussendung, dass im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung zu den bevorstehenden Gemeinderatswahlen in Niederösterreich (14. März) in den Räumlichkeiten der Neostadia am Donnerstag "von zahlreich teilnehmenden Zeugen" die Nazi-Lieder "Die SA marschiert Vol 2" und "Das dritte Reich" am Musikcomputer entdeckt worden seien. Beide Lieder würden das Naziregime und die Kriegsgräuel verherrlichen.

SP-Steindl sieht "rechte Netzwerke"
Als "bedenklich" bezeichnete Steindl außerdem, dass der Klubobmann der VP im Landtag, Klaus Schneeberger, "Mitglied und Förderer dieser Studentenverbindung ist". Bis dato sei von ihm "eine Aufklärung, eine klare Distanzierung sowie eine Entschuldigung" ausständig. Der SP-Landesgeschäftsführer verwies außerdem darauf, dass Schneeberger zuletzt "eine [...] Wahlempfehlung für die umstrittene FP-Kandidatin für das Bundespräsidentenamt, Barbara Rosenkranz, ausgesprochen hat". Offensichtlich seien die "Rechten Netzwerke" innerhalb der Volkspartei NÖ "ausgeprägter, als bisher angenommen", so Steindl.

Neostadia schließt Nazi-Tendenzen vollkommen aus
Auf der Homepage der Neostadia war dagegen zu lesen, dass "ein Funktionär der SP auf dem privaten Laptop eines Vereinsmitgliedes angeblich ein Lied mit nationalsozialistischem Hintergrund gefunden" habe. "Ob und allenfalls wie besagtes Lied auf den PC gekommen ist, gilt es zu klären und entsprechende Konsequenzen zu ziehen. "Religio" und "Patria" – zwei der vier Prinzipien der ÖCV-Verbindungen – "schließen jegliche nationalsozialistischen Tendenzen oder Deutschtümelei von vorneherein aus", hielt die Neostadia fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden