Sa, 21. Oktober 2017

Nicht gut für Sheen

01.03.2010 15:20

Denise Richards soll gegen ihren Ex-Mann aussagen

Keine gute Nachricht für Charlie Sheen: Der Richter in Aspen, der bei der Verhandlung seines Ausrasters gegen seine Ehefrau Brooke Mueller den Vorsitz hat, will auch eine Aussage von Denise Richards. Die blonde US-Schauspielerin hat angeblich während ihrer Ehe mit Sheen ebenfalls dessen Jähzorn zu spüren bekommen.

Wie der gut informierte Webdienst "TMZ" berichtet, habe der zuständige Richter in Aspen, wo Sheen zu Weihnachten mit einem Messer auf seine vermutlich betrunkene Frau losgegangen sein soll (Mitschnitt des 911-Notrufs siehe Infobox), die Kollegen in Kalifornien gebeten, die Anwälte von Denise Richards zu kontaktieren. Er wolle Denise Richards als Zeugin vor Gericht laden.

Richards, die von 2002 bis 2006 mit Sheen verheiratet war, hatte im Dezember 2005 eine einstweilige Verfügung gegen ihren damaligen Mann erwirkt. Sie sagte aus, der "Two and a Half Men"-Star habe sie bei einem Streit zu Boden gestoßen - mit ihrer kleinen Tochter im Arm. Dann soll Sheen sie angebrüllt haben, dass er hoffe, dass sie stirbt. Sheen wies die Vorwürfe damals zurück.

Sollte sie eine Vorladung vom Gericht in Aspen bekommen, wolle Richards laut "TMZ" im Fall um Sheens derzeitige Frau Brooke gerne kooperieren.

Charlie Sheen und seine Frau Brooke Mueller haben sich im Februar in unterschiedliche Entzugskliniken selbst eingewiesen. Gerüchten zufolge soll Brooke sich inzwischen aber zu Hause von einem Team von Ärzten und Psychologen betreuen lassen, damit wenigstens ein Elternteil bei den Zwillingen Max und Bob ist. Außerdem kümmern sich Charlie Sheens Eltern um die Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).